Klin Padiatr 2020; 232(01): 5-12
DOI: 10.1055/a-1066-4625
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Symptome, Komorbiditäten und Therapie von Kindern und Jugendlichen mit Geschlechtsdysphorie

Symptoms, Comorbidities and Therapy of Children and Adolescents with Gender Dysphoria
Annika Alica Specht
1  Hospital for Children and Adolescents, Leipzig University, Leipzig
,
Julia Gesing
1  Hospital for Children and Adolescents, Leipzig University, Leipzig
,
Roland Pfaeffle
1  Hospital for Children and Adolescents, Leipzig University, Leipzig
,
Antje Koerner
1  Hospital for Children and Adolescents, Leipzig University, Leipzig
,
Wieland Kiess
1  Hospital for Children and Adolescents, Leipzig University, Leipzig
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
17 December 2019 (online)

Zusammenfassung

Einleitung Die Geschlechtsdysphorie im Kindes- und Jugendalter (GD) zeigt sich durch eine Inkongruenz zwischen dem Geburtsgeschlecht und der gefühlten Geschlechtsidentität, welche in der Regel in der Pubertät zunimmt. Kinder und Jugendliche mit GD sind häufiger von psychischen Komorbiditäten wie Depressionen betroffen. Diese Arbeit soll einen Überblick über die von uns behandelten Patienten geben.

Methoden Es erfolgte eine Datenanalyse aus den Patientenakten von 66 Patienten, welche sich im Zeitraum von 2005 bis 2018 erstmals mit einer GD in unserer endokrinologischen Ambulanz vorstellten.

Ergebnisse Wir beobachteten einen Anstieg der Neuvorstellungen von maximal einem Patienten pro Jahr zwischen 2005 und 2011 auf zuletzt 18 Neuvorstellungen im Jahr 2018, wobei der Anteil an den insgesamt 14 339 endokrinologischen Patienten desselben Zeitraums mit 0,49% gering ist. 54 der Patienten hatten ein weibliches und 12 ein männliches Geburtsgeschlecht, damit lag das Geschlechterverhältnis bei 4,5:1. Das Durchschnittsalter bei Erstvorstellung betrug 13,6 Jahre. 49 Patienten (74%) überschritten das Pubertätsstadium P3/B3 bzw. P3/G3 nach Tanner. 48 (73%) entwickelten erste Symptome einer GD vor der Pubertät und 30 (45%) zeigten eine psychische Komorbidität. 15 Patienten (23%) berichteten über negative Reaktionen ihres sozialen Umfelds nach ihrem Outing und 17 (26%) machten Erfahrung mit Mobbing in der Schule.

Schlussfolgerung Die Patientenzahl von Kindern und Jugendlichen mit GD ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Zusätzlich zu der psychischen Belastung aufgrund der GD konnten wir bei ungefähr der Hälfte der Patienten typische psychische Komorbiditäten einer GD feststellen. Außerdem berichten Kinder und Jugendliche von negativen Reaktionen bezüglich ihrer GD in der Schule und der Familie. Die hohe Variabilität des Verlaufs und der Komorbiditäten stellt die zentrale Herausforderung in der Therapie dar.

Abstract

Introduction Gender dysphoria (GD) in childhood and adolescence is characterized by an incongruence between sex at birth and gender identity, which usually increases during puberty. Gender dysphoric children and adolescents often suffer from psychological comorbidities such as depression. The purpose of our study is to give an overview of the patients treated in our clinic.

Methods We analyzed data of 66 patients who presented with GD at our outpatient clinic between 2005 and 2018.

Results We noted a rise of presentations with one or no patient with GD per year between 2005 and 2008 up to 18 patients in 2018, although the percentage of all 14.339 endocrinological outpatients (2005–2018) is low. 54 patients were assigned as female and 12 as male at birth resulting in a ratio of 4.5:1. The mean age at their first appointment was 13.6 years. 49 patients (74%) had reached tanner stadium P3/B3 or P3/G3. 30 (45%) showed symptoms of a comorbidity related to GD. 48 (73%) showed symptoms of GD before puberty. 15 patients (23%) experienced a negative response regarding their outing and 17 (26%) were victims of mobbing in school.

Conclusion The number of patients increased in the last years. About half of the patients suffered from a psychological comorbidity. They often experienced negative response regarding their GD in the family. The variability of appearance and the comorbidities pose the challenge in the treatment of gender dysphoric children and adolescents.