CC BY-NC-ND 4.0 · Geburtshilfe Frauenheilkd 2020; 80(05): 526-531
DOI: 10.1055/a-1063-6310
GebFra Science
Original Article
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Re-augmentation of the Axilla Using a Turn-Over Flap – a New Approach for the Surgical Treatment of Secondary Lymphedema After Breast Cancer

Einsatz eines Wendelappens zur Wiederherstellung des Volumens im Achselbereich – ein neuer Behandlungsansatz für die operative Versorgung von sekundären Lymphödemen nach Brustkrebstherapie
Mario Marx
1  Elbland Hospital Radebeul, Department of Plastic, Reconstructive and Breast Surgery, Radebeul, Germany
2  Department for Womenʼs Health, University of Tübingen, Tübingen, Germany
,
Michael Geßner
1  Elbland Hospital Radebeul, Department of Plastic, Reconstructive and Breast Surgery, Radebeul, Germany
,
Alexander Florek
1  Elbland Hospital Radebeul, Department of Plastic, Reconstructive and Breast Surgery, Radebeul, Germany
,
Susanne Morgenstern
1  Elbland Hospital Radebeul, Department of Plastic, Reconstructive and Breast Surgery, Radebeul, Germany
,
Stefan Passin
1  Elbland Hospital Radebeul, Department of Plastic, Reconstructive and Breast Surgery, Radebeul, Germany
,
Sara Y. Brucker
2  Department for Womenʼs Health, University of Tübingen, Tübingen, Germany
,
Diethelm Wallwiener
2  Department for Womenʼs Health, University of Tübingen, Tübingen, Germany
,
Markus Hahn
2  Department for Womenʼs Health, University of Tübingen, Tübingen, Germany
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

received 13 September 2019
revised 18 November 2019

accepted 18 November 2019

Publication Date:
18 May 2020 (online)

  

Abstract

Introduction Scarring and volume reduction of the axillary space resulting in persistent lymphedema is a side effect of axillary treatment in breast cancer patients. The aim of this paper is to describe the reduction of lymphedema achieved with a turnover flap.

Materials and Methods Between October 2016 and May 2018, five patients with grade 2 lymphedema following breast cancer therapy underwent reconstructive surgery with a turnover flap. Complete excision of the symptomatic axillary scar tissue followed by re-augmentation using a turnover flap was performed. Subsequently, all patients underwent breast reconstruction using a distant flap reconnected to the thoracodorsal vessels. The circumference of both arms, quality of life and pain were measured before and after surgery.

Results An average reduction in pain in the ipsilateral arm from 6 to 1 on the numerical scale as well as an improvement in quality of life (2.8 vs. 7.0) was observed. A decrease in lymphedema especially in the upper arm was identified. No complications such as secondary bleeding, infections or flap loss were observed.

Conclusion Complete removal of the axillary scar tissue after breast cancer treatment and re-augmentation of the axilla with a turnover flap results in a reduction in ipsilateral lymphedema and an improvement in pain and quality of life. We interpret these findings as a result of the physiological re-alignment of the lymphatic vessels combined with a lymph node-containing local transposition flap. Therefore, re-augmentation with a turnover flap could be an effective non-microsurgical alternative to lymph node transplantation.

Zusammenfassung

Einleitung Vernarbungen und die Reduzierung des Volumens im Achselbereich können zu einem anhaltenden Lymphödem führen und zählen zu den häufigsten Nebenwirkungen nach einer Brustkrebstherapie im Achselbereich. Es wird hier eine Technik zur Reduzierung von Lymphödemen mithilfe eines Rotationslappens vorgestellt.

Material und Methoden Zwischen Oktober 2016 und Mai 2018 haben 5 Patientinnen mit einem Stadium-2-Lymphödem infolge früherer Brustkrebstherapien sich einer operativen Rekonstruktion mit Rotationslappenplastik unterzogen. In einem ersten Schritt wurde das symptomatische Narbengewebe im Achselbereich vollständig herausgeschnitten. Hiernach erfolgt eine Wiederherstellung des Volumens im Achselbereich mithilfe eines Wendelappens. Danach wurde bei allen Patientinnen eine Brustrekonstruktion mit einem mit den thorakodorsalen Gefäßen verbundenen Fernlappen durchgeführt. Der Umfang beider Arme, die Lebensqualität und die Schmerzen wurden vor und nach der Operation gemessen.

Ergebnisse Im Durchschnitt sanken die Schmerzen im ipsilateralen Arm von 6 auf 1 auf der numerischen Schmerzskala, und die Lebensqualität verbesserte sich merklich (2,8 vs. 7,0). Das Lymphödem wurde deutlich kleiner, vor allem im Oberarm. Komplikationen, wie z. B. sekundäre Blutungen, Infektionen oder Lappenverlust, sind nicht aufgetreten.

Schlussfolgerung Eine vollständige Entfernung der nach Brustkrebsbehandlungen entstandenen Vernarbungen im Achselbereich und eine Wiederherstellung des Achselbereichvolumens mithilfe eines Wendelappens führte zu einer Minderung des ipsilateralen Lymphödems und zu einer Verbesserung der Schmerzen und der Lebensqualität. Wir deuten dieses Outcome als Ergebnis der physiologischen Ausrichtung der Lymphgefäße mit einem in einem Transpositionslappen enthaltenen Lymphknoten. Eine Wiederherstellung des Volumens im Achselbereich mithilfe eines Wendelappens könnten eine wirksame Alternative zur Lymphknotentransplantation darstellen.