Der Nuklearmediziner 2020; 43(02): 141-148
DOI: 10.1055/a-1062-0959
Kopf-Hals-Tumore
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

PET/CT versus PET/MRT bei Kopf-Hals-Tumoren

PET/CT versus PET/MRI for head and neck cancer imaging
Benedikt M. Schaarschmidt
1  Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie und Neuroradiologie, Universitätsklinikum Essen, Essen
,
Lale Umutlu
1  Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie und Neuroradiologie, Universitätsklinikum Essen, Essen
,
Fadi Zarrad
2  Klinik für Nuklearmedizin, Universitätsklinikum Essen, und Deutsches Konsortium für Translationale Krebsforschung (DKTK), Universität Duisburg-Essen, Essen
,
Wolfgang P. Fendler
2  Klinik für Nuklearmedizin, Universitätsklinikum Essen, und Deutsches Konsortium für Translationale Krebsforschung (DKTK), Universität Duisburg-Essen, Essen
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
28 May 2020 (online)

Zusammenfassung

Die Einführung der integrierten Positronenemissionstomografie/Magnetresonanztomografie (PET/MRT) bietet in der Bildgebung von Kopf-/Halstumoren neue Möglichkeiten der funktionellen Weichteildarstellung. Insbesondere in der Bildgebung von Plattenepithelkarzinomen des Kopf-/Halsbereichs bietet die PET/MRT deutliche Vorteile in der Primär- und Rezidivdiagnostik. Daher soll im Rahmen dieser Übersichtsarbeit der aktuelle Forschungsstand dargestellt werden und das zukünftige Potenzial dieser Modalität aufgezeigt werden.

Abstract

Introduction of integrated PET/MRI comes with advances for functional soft tissue imaging of the head and neck. Advantages of PET/MRI may translate into more accurate imaging of head and neck cancer at initial diagnosis or disease recurrence. Here we summarize the current status and potential future applications of PET/MRI for head and neck cancer imaging.