Der Nuklearmediziner 2020; 43(02): 95-102
DOI: 10.1055/a-1062-0928
Kopf-Hals-Tumore
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Stellenwert der Bildgebung für das Re-Staging von Halslymphknotenmetastasen nach primärer Strahlentherapie − HN-Onkoimage-1

Significance of Imaging in Re-Staging of cervical metastases after Radiotherapy for Head and Neck Cancer – HN-Onkoimage-1
Caroline Seebauer
1  Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Universitätsklinikum Regensburg, Regensburg
,
Jan Hagemann
2  Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Universitätsmedizin Mainz, Mainz
,
Luisa Symeou
1  Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Universitätsklinikum Regensburg, Regensburg
,
Alessandro Bozzato
3  Hals-Nasen-Ohren-Klinik, Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg/Saar
,
Gesine Wirth
4  Klinik und Poliklinik für Neuroradiologie, Universitätsmedizin Mainz, Mainz
,
Matthias Miederer
5  Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin, Universitätsmedizin Mainz, Mainz
,
Julian Künzel
1  Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Universitätsklinikum Regensburg, Regensburg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
28 May 2020 (online)

Zusammenfassung

Derzeit existieren für Kopf- und Halskarzinome (HNSCC) keine evidenzbasierten Leitlinien für das Re-Staging oder die Tumornachsorge nach primärer Radio(chemo)therapie. In Deutschland ist die hochauflösende Sonografie mit Verwendung von Farbduplexverfahren neben der Computertomografie (CT) und der Magnetresonanztomografie (MRT) ein bewährtes Verfahren zur Therapiekontrolle (Re-Staging) im Rahmen der Tumornachsorge nach der Primärtherapie von Kopf-Hals-Karzinomen. Die PET/CT gilt seit Kurzem als Standard. Es fehlt an klaren Empfehlungen, wie sich die unterschiedlichen in der Routine angewendeten Verfahren ergänzen. Außerdem fehlt es an validen Selektionsalgorithmen für die Indikation zur PET/CT. Indikationen für und wider eine Salvage Neck Dissection werden häufig als Einzelfallentscheidung getroffen. Dieser Artikel soll die gängigen Re-Staging Modalitäten darstellen und ein aktuelles Studienkonzept kurz erläutern.

Abstract

For head and neck carcinomas (HNSCC), there are currently no evidence-based guidelines for re-staging or tumor follow-up after primary radio (chemo) therapy. In Germany, high-resolution ultrasonography using color duplex techniques in addition to computed tomography (CT) and magnetic resonance imaging (MRI) is a proved procedure for restoring therapy in the context of tumor follow-up after the first-line treatment of head and neck carcinomas. PET/CT has recently become standard. There is a lack of clear guidance on how to complement the different procedures used in routine practice. In addition, there is a lack of valid selection algorithms for the indication for PET/CT. Indications for and against salvage neck dissection are often made as an individual case decision. This article is intended to illustrate the common re-staging modalities and briefly explain a current study concept.