Zeitschrift für Palliativmedizin 2020; 21(01): 35-42
DOI: 10.1055/a-1060-8804
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

„Leben heißt nicht nur lebendig zu sein“ – Die Wirkung einer Freizeitreise für Palliativpatienten auf Lebensqualität und soziale Integration: eine Analyse mittels audioregistrierter Leitfadeninterviews

„To Live Does Not Only Mean to Be Alive“ – The Effect of a Leisure Excursion for Palliative Patients on Quality of Life and Social Inclusion: an Analysis Using Audio-Registered Interviews
Florian Kaiser
1  Universitätsmedizin Göttingen, Klinik für Hämatologie und medizinische Onkologie
,
Ursula Vehling-Kaiser
2  Onkologisch-Palliativmedizinisches Netzwerk Landshut
,
Ana Hoffmann
3  VK&K Studien GbR Landshut
,
Jörg Schmidt
4  Institut für Marktforschung Im Gesundheitswesen München
,
Ulrich Kaiser
5  Universitätsklinikum Regensburg, Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
03 January 2020 (online)

Zusammenfassung

Ziel der Studie Neben der palliativmedizinischen Versorgung fordern die Deutsche und die Europäische Gesellschaft für Palliativmedizin die Berücksichtigung der sozialen Bedürfnisse von Patienten mit weit fortgeschrittenen und unheilbaren Erkrankungen. Soziale Isolation kann die Lebensqualität und den Krankheitsverlauf verschlechtern oder zur Verkürzung der Lebensdauer führen. Diese Arbeit soll den Effekt eines Integrationsprojekts auf den persönlichen (Lebensqualität, Selbstsicherheit, Krankheitsbewältigung) und sozialen (gesellschaftliche Reintegration) Nutzen für Palliativpatienten analysieren.

Methodik Im Anschluss an eine mehrtägige Reise für Palliativpatienten nach Rom wurden 17 Teilnehmer und sieben Betreuer zum soziopsychologischen Gewinn mittels audioregistrierter telefonischer Leitfadeninterviews befragt. Die Interviews wurden transkribiert und in einem mehrstufigen Prozess inhaltsanalytisch ausgewertet und zusammengefasst.

Ergebnisse Eine organisierte Reise steigerte die soziale Integration, Lebensqualität und Selbstsicherheit von Palliativpatienten und führte zu einer besseren Krankheitsbewältigung.

Schlussfolgerung Die Aussagen von Patienten und Betreuern spiegeln die Notwendigkeit und den Nutzen der gesellschaftlichen Integration von Palliativpatienten wider.

Abstract

Objective According to the German and European Society for Palliative Medicine, palliative care should not only contain medical care but also take into account the social needs of patients with advanced and incurable diseases. Social isolation can worsen the quality of life and the course of disease or lead to a shortening of the lifespan. This work was intended to analyse the effect of an integration project on personal (quality of life, self-assurance, disease management) and social (reintegration) benefits for palliative care patients.

Methods We organized a multi-day excursion to Rome for palliative patients. Subsequent 17 participants and seven of their caregivers were interviewed about socio-psychological benefit using audio-registered telephone interviews. The interviews were transcribed and evaluated and summarized in a multi-stage process.

Results An organized excursion increased the social integration, quality of life and self-assurance of palliative patients; the illness itself could be endured with more confidence and courage.

Conclusion The statements of patients and caregivers reflected the need and benefits of the social integration of palliative patients.