Suchttherapie 2020; 21(03): 148-156
DOI: 10.1055/a-1059-3751
Originalarbeit

Pharmakologisches Neuroenhancement in Deutschland

Aktueller Stand und Probleme der PrävalenzforschungPharmacological Cognitive Enhancement in GermanyState and Problems of Prevalence Research
Markus Schäfer
1  Institut für Publizistik, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Hintergrund Die Angaben zur Verbreitung des pharmakologischen Neuroenhancements (pNE) in Deutschland variieren stark. Der Beitrag diskutiert, inwieweit dieser Umstand methodischen Aspekten der Prävalenzstudien geschuldet sein könnte.

Methode Der Beitrag gibt einen Überblick zum aktuellen Forschungsstand und beleuchtet methodische Probleme der Prävalenzforschung in Deutschland.

Ergebnisse Die Prävalenzangaben variieren je nach Erhebungsmethode, abgefragtem Zeitpunkt der Einnahme und untersuchten Zielgruppen und Stoffen bei verschreibungspflichtigen und illegalen Substanzen zwischen einem und 39%. Für frei erhältliche Mittel werden z. T. höhere Prävalenzen berichtet. Es lassen sich 4 große methodische Probleme der Forschung identifizieren: 1.) Die Heterogenität der Definitionen, 2.) die Heterogenität der Befragungsmethoden und die Qualität der Stichproben(ziehungen), 3.) Defizite bei der Frageformulierung, 4.) das Fehlen wichtiger Angaben in den zugehörigen Veröffentlichungen.

Schlussfolgerung Verlässliche Aussagen zur Verbreitung von pNE in Deutschland sind schwierig. Zwischen den Untersuchungen bestehen inhaltlich und methodisch große Unterschiede, die Ergebnisse lassen sich nur bedingt vergleichen. Notwendig sind regelmäßige bevölkerungsrepräsentative Erhebungen auf Basis einheitlicher Definitionen.

Abstract

Background Studies on the prevalence of pharmacological cognitive enhancement in Germany come to very different results. The article discusses to what extent this could be due to methodological aspects.

Method The article provides an overview of the current state of research and highlights methodological problems of prevalence research in Germany.

Results The prevalence for the use of prescription and illegal substances vary between one and 39%, depending on survey method, point of reference, target groups and substances investigated. Higher prevalence is reported for soft-enhancers. Four major methodological problems of research can be identified: 1.) Heterogeneity of PCE definitions, 2.) Heterogeneity of survey methods and sample quality, 3.) Wording of questions, 4.) Lack of information in the corresponding publications.

Conclusion Reliable data on (trends regarding) the prevalence of pNE in Germany is missing. There are major differences between the studies in terms of content and methodology, results can therefore only be compared to a limited extent. Common definitions and representative population-based surveys on a regular base are needed.



Publication History

Publication Date:
10 December 2019 (online)

© Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York