Handchir Mikrochir Plast Chir
DOI: 10.1055/a-1044-2229
Der interessante Fall

Rekonstruktion des 1. Mittelhandknochens mittels freier Fibula-Transplantation und Suspensions-Arthroplastik nach extraläsionaler Resektion eines ossären Riesenzelltumors

Reconstruction of the first metacarpal bone with an autologous vascularised fibula graft and suspension arthroplasty after extralesional resection of a giant cell tumour of bone
Nena Vanessa Rau
,
Katharina Da Fonseca
,
Emre Gazyakan
,
Burkhard Lehner
,
Ulrich Kneser
,
Benjamin Panzram

Einleitung

Der ossäre Riesenzelltumor (RZT) ist ein prinzipiell benigner, epiphysärer Tumor, jedoch mit lokal aggressivem Wachstum und der Fähigkeit, in seltenen Fällen pulmonal zu metastasieren. Die Inzidenz im Bereich der Hand, meist Mittelhandknochen und Phalangen, wird in der Literatur mit 2–5 % angegeben [1]. Patienten mit Befall der Hand sind im Durchschnitt 10 Jahre jünger als Patienten mit anderen Tumorlokalisationen und das Tumorverhalten zeigt ein wesentlich aggressiveres Wachstum sowie eine höhere Rezidivrate [2], [3]. Bei lokal fortgeschrittenen Stadien kann eine En-bloc-Resektion mit aufwendiger knöcherner Rekonstruktion notwendig werden. Bei primär inoperablen Tumoren kann durch den neoadjuvanten Einsatz von Denosumab (XGEVA®) eine anschließende Resektion ermöglicht werden [4].



Publication History

Publication Date:
14 May 2020 (online)

© Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York