OP-JOURNAL 2020; 36(01): 37-40
DOI: 10.1055/a-1038-0018
Fachwissen
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Das Schädel-Hirn-Trauma: Wann konservativ, wann operativ therapieren?

Veit Rohde
,
Dorothee Mielke
Further Information

Publication History

Publication Date:
17 February 2020 (online)

Zusammenfassung

Das korrekte Management eines Schädel-Hirn-Traumas (SHT) am Unfallort und im Krankenhaus ist eng verknüpft mit einer besseren Prognose. Von großer Bedeutung für die Einschätzung der Schwere des SHT und die sich daraus ableitenden diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen ist die Glasgow-Coma-Skala (GCS). Bei einem Skalenwert von 3 bis 8 wird von einem schweren SHT gesprochen; diese Patienten sind komatös. Bei einem Skalenwert von 9 bis 12 liegt ein moderates und bei einem Skalenwert von 13 bis 15 ein leichtes SHT vor. Eine kranielle Computertomografie (CT) muss stets bei einem moderaten bis schweren SHT durchgeführt werden, um über eine initial operative oder konservative Therapie zu entscheiden. Klare, sofortige Operationsindikationen sind das raumfordernde Epiduralhämatom, das akute Subduralhämatom sowie die Impressionsfraktur über Kalottenbreite. Bei schwerem SHT ohne Nachweis einer operationsbedürftigen Blutung liegt meist ein Hirnödem vor. Eine intrakranielle Hirndruckmessung ist in diesen Fällen notwendig, um die Hirndrucktherapie zu steuern. Kann der erhöhte Hirndruck nicht ausreichend kontrolliert werden, ist eine dekompressive Hemikraniektomie indiziert.

Abstract

The favorable prognosis of traumatic brain injury (TBI) is closely related to the adequate patient management at the scene of the accident and in the hospital. The Glasgow Coma Scale is of high importance for the assessment of TBI severity. A severe TBI is defined by a GCS score between 3 and 8; these patients are comatose. A GCS score between 9 and 12 indicates a moderate, and a GCS score between 13 and 15 a mild TBI. In all patients with a moderate to severe TBI, a cranial computerized tomography (CT) needs to be performed for decision making for or against immediate surgery. Space-occupying epidural hematoma and acute subdural hematoma as well a depressed skull fracture are clear indications for surgery. In patients with a severe TBI, but without a hematoma or depressed skull fracture requiring surgery, monitoring of the intracranial pressure is necessary for guidance of the conservative therapy of a brain edema. A decompressive hemicraniectomy is indicated in patients with a decompensating brain edema.