Aktuelle Urol
DOI: 10.1055/a-1018-1449
Case Report

An Encrusted Ureteral Stent Removed by Open Surgery in a Solitary Pelvic Ectopic Kidney (PEK) Patient Presented with Anuria and Renal Dysfunction: A Case Report

Offen-chirurgische Entfernung eines verkrusteten Harnleiter-Stents bei einem Patienten mit Anurie und Nierenfunktionsstörung – ein Fallbericht
Yang Pan
Chongqing Medical University First Affiliated Hospital, Urology Department, Chongqing, China
,
Gang Chen
Chongqing Medical University First Affiliated Hospital, Urology Department, Chongqing, China
,
Han Chen
Chongqing Medical University First Affiliated Hospital, Urology Department, Chongqing, China
,
Yunxiao Zhu
Chongqing Medical University First Affiliated Hospital, Urology Department, Chongqing, China
,
Hualin Chen
Chongqing Medical University First Affiliated Hospital, Urology Department, Chongqing, China
› Author Affiliations

Abstract

A 19-year-old man complaining of anuria for 1 day was presented. A ureteral stent was indwelled 3 months ago for preventing ureteral obstruction and protecting kidney function. Abdominopelvic computed tomography (CT) scan revealed a solitary pelvic ectopic kidney (PEK) and severe hydronephrosis. And the ureteral stent was covered by encrustations which caused ureteral obstruction. The stent had been retained in his ureter for more than 3 months until he was admitted. It couldn’t be removed after shock wave lithotripsy (SWL) or flexible ureteroscope laser lithotripsy (f-URS). Finally, we had to conduct open surgery which was an alternative option. The stent was replaced by a new one successfully. The patient was discharged safely without postoperative complications. After 2 months of follow-up, the patient’s renal function remained stable.

Zusammenfassung

Es wurde ein 19-jähriger Patient vorgestellt, der seit einem Tag über Anurie klagte. 3 Monate zuvor war ihm zur Prävention einer Harnleiterobstruktion und zum Schutz der Nierenfunktion ein Harnleiter-Stent eingesetzt worden. Eine abdominopelvine Computertomografie (CT) zeigte eine solitäre Beckenniere und eine schwere Hydronephrose. Der Harnleiter-Stent war mit Inkrustationen bedeckt, die eine Harnleiterobstruktion verursachten. Bei Aufnahme des Patienten lag der Stent seit mehr als 3 Monaten im Harnleiter ein. Er konnte weder nach Stoßwellenlithotripsie (SWL) noch nach flexibler ureteroskopischer Laserlithotripsie (f-URS) entfernt werden. Schließlich mussten wir eine offene Operation durchführen, was eine alternative Option darstellte. Der Stent wurde erfolgreich durch einen neuen ersetzt. Der Patient wurde wohlbehalten und ohne postoperative Komplikationen entlassen. Nach zweimonatiger Nachbeobachtung war die Nierenfunktion des Patienten nach wie vor stabil.



Publication History

Publication Date:
05 March 2020 (online)

© Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York