Z Geburtshilfe Neonatol
DOI: 10.1055/a-1017-3916
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Gibt es einen negativen Nacht- oder Wochenendeffekt auf den kindlichen postnatalen Zustand bei Frauen mit Migrationshintergrund?

Is There a Negative Night or Weekend Effect on the Child's Postnatal State Among Migrant Women?
Matthias David
1  Klinik für Gynäkologie, Charité Campus Virchow-Klinikum, Berlin
,
Wolfgang Henrich
2  Klinik für Geburtsmedizin, Charité Universitätsmedizin Berlin, Berlin
,
Dietmar Schlembach
3  Klinik für Geburtsmedizin, Vivantes Klinikum Neukölln, Berlin
,
Malgorzata Lanowska
4  Klinik für Geburtsmedizin, Vivantes Klinikum Am Urban, Berlin
,
Oliver Razum
5  Fakultät für Gesundheitswissenschaften/AG 3 Epidemiologie & International Public Health, Universität Bielefeld, Bielefeld
,
Jürgen Breckenkamp
1  Klinik für Gynäkologie, Charité Campus Virchow-Klinikum, Berlin
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 28 June 2019

akzeptiert 15 September 2019

Publication Date:
22 October 2019 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung Ist bei Frauen mit Migrationshintergrund (MH) (=Proxy-Variable für erhöhtes Risiko kultureller/sprachlicher Kommunikationsprobleme) die neonatale Morbidität außerhalb der Regelarbeitszeit erhöht?

Methoden Datenerhebung an 3 Berliner Geburtskliniken mit Fragebogenset (soziodemografische, Versorgungsaspekten, Migration); Ergänzung durch Mutterpassangaben und Klinik-Perinataldaten. Surrogatmarker für kindliche Morbidität: Apgar-, Nabelschnur-pH-Wert, Verlegung in eine Kinderklinik. Deskriptive und logistische Regressions-Analysen wurden durchgeführt.

Ergebnisse Datensätze von 2014 Migrantinnen der 1., 771 Frauen der 2. Generation, 2564 Frauen ohne MH wurden einbezogen, darunter 39,7% sog. Tagesgeburten (Montag – Freitag, jeweils 7:00–18:00 Uhr). In 2 Modellen wurde für die beiden Proxy-Parameter der kindlichen Morbidität der Einfluss der Geburtszeit und verschiedener anderer Parameter überprüft. Die Chancen für ungünstige Apgar- oder Nabelschnur-pH-Werte waren z. B. bei einer Geburt in den Abend- und Nachtstunden, am Wochenende und an Feiertagen (OR 1,84; 95% CI 1,23–2,76; p=0,003), bei vaginal-operativen Geburten (OR 3,36; 95% CI 2,07–5,46, p<0,001) oder einer sekundären Sectio (OR 1,94; 95 CI 1,28–2,96, p=0,002) erhöht, nicht aber bei einem MH der Gebärenden.

Zusammenfassung Gebärende mit MH werden trotz möglicher interkultureller und sprachlicher Kommunikationsprobleme unabhängig von Tageszeit und Wochentag ebenso gut versorgt wie Schwangere ohne MH.

Abstract

Research question Is neonatal morbidity of women with a migration background (= a proxy variable for an increased risk of cultural/linguistic communication problems) increased in the sense of a “weekend effect”?

Methods Data was collected at 3 Berlin maternity hospitals directly in the delivery room based on standardized interviews (questions on sociodemographics, care aspects, migration) and supplemented by maternal and clinical perinatal data. Surrogate markers for the child's morbidity were the Apgar score and umbilical cord pH value or transfer to a children's hospital. Descriptive and logistic regression analyses were carried out.

Results The data sets of 2,014 1st-generation migrants, 771 2nd-generation migrants, and 2,564 women without a migrant background were included, including 39.7% so-called day-births (Monday – Friday, 7 a.m.–6 p.m.). In 2 models, the influence of birth time and various other parameters was examined for the 2 proxy parameters of childhood morbidity. The chances of unfavorable Apgar or umbilical pH levels were increased in births in the evening, at night, on weekends and public holidays (OR 1.84, 95% CI 1.23–2.76, p=0.003), in operative vaginal births (OR 3.36, 95% CI 2.07–5.46, p<0.001) or a secondary cesarean section (OR 1.94; 95% CI 1.28–2.96, p=0.002). The migration status of the woman giving birth was irrelevant.

Summary Despite possible intercultural and linguistic communication problems, women with a migration background are treated as well as pregnant women without a migration background irrespective of the time of day or day of the week.

Condensed Content