Aktuelle Rheumatologie 2020; 45(01): 77-85
DOI: 10.1055/a-1016-3241
Übersichtsarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Endoprothetik der kleinen Gelenke

Arthroplasty of the Small Joints
Moritz Arndt
1  Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Agaplesion Markus Krankenhaus, Frankfurt am Main
,
Martina Henniger
1  Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Agaplesion Markus Krankenhaus, Frankfurt am Main
,
Tobias Hoffmann
1  Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Agaplesion Markus Krankenhaus, Frankfurt am Main
,
Stefan Rehart
1  Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Agaplesion Markus Krankenhaus, Frankfurt am Main
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
17 December 2019 (online)

Zusammenfassung

Die Endoprothetik von Knie- und Hüftgelenk sind häufig auf eine primäre Arthrose zurückzuführen. Bei den sog. „kleinen“ Gelenken der oberen und unteren Extremität ist die Ätiologie meist eine andere – häufig treten hier sekundäre Destruktionen aufgrund einer Grunderkrankung des rheumatischen Formenkreises oder posttraumatische Arthrosen auf – primäre, degenerative Zerstörungen sind eher selten. Ausgedehnte Kenntnisse bezüglich optimaler Indikationen und des OP-Zeitpunkts, stellen für eine endoprothetische Versorgung eine Grundvoraussetzung für ein erfolgreiches Vorgehen dar. Neben der klinischen Untersuchung gehört die bildgebende Diagnostik zu den entscheidenden Informationen und ist damit für die Therapieplanung essentiell. Die Endoprothetik des Schultergelenkes hebt sich im Vergleich zu anderen „kleinen“ Gelenken ab, denn sie erreicht – trotz deutlich niedriger Fallzahlen als Knie- und Hüftendoprothetik – ähnlich gute Ergebnisse. Der aktuelle Goldstandard der Schulterendoprothetik ist die Hybrid-Totalendoprothese (mit zementfreier humeralen Komponente und zementierter Glenoidkomponente), die im Blick auf Patientenzufriedenheit und Schmerzreduktion der „Hemiprothese“ (ohne Glenoid-Komponente) überlegen ist. Die Hemiprothese kann tendenziell bei jüngeren Patienten mit gut erhaltener Pfanne als Primärimplantat indiziert sein, mit dem Risiko eines schmerzhaften sekundären Pfannenverschleißes im Verlauf. Bei Patienten im Alter über 70 Jahren mit Rotatorenmanschettendefektarthropatien aber auch nach Humeruskopffrakturen besteht die Möglichkeit einer Implantation einer inversen Prothese. Deren Standzeit liegt aktuell bei etwa 15 Jahren, sodass die Implantation auch dafür bei jungen Patienten eher kritisch zu bewerten ist. Bei Frakturversorgungen ist die inverse Prothese bezüglich der Revisionsrate der sog. „anatomischen“ Prothese überlegen. Die Ellenbogenprothetik bietet v. a. bei sekundärer Destruktion rheumatischer Genese den Vorteil einer raschen Schmerzreduktion und eines meist deutlichen Bewegungsgewinns, was für die eigenständige Pflege der Patienten wichtig ist. Eine dauerhafte Belastung des Ellenbogengelenkes ist jedoch bei den semigekoppelten Prothesen nur bis ca. 2–5 kg zu empfehlen und erfordert eine hohe Patienten-Compliance. Die Radiuskopfprothese, die bei traumatisch bedingter Radiuskopfdestruktion die Kongruenz des Ellenbogengelenkes wiederherstellt, erlaubt ebenso keine hohe Last. Goldstandard der endoprothetischen Versorgung von Fingergrund- und Fingermittelgelenken auch heute sind die seit den 1960iger Jahren verwendeten Silastic-Prothesen nach Swanson. Die Entwicklung von Oberflächenersatzimplantaten zeigt bisher am Fingermittelgelenk vielversprechende mittelfristige Ergebnisse. Auch am Daumensattelgelenk sind Implantate verfügbar, hier ist jedoch bei funktionell guten Alternativtechniken die Sinnhaftigkeit einer solchen Versorgung ernsthaft zu hinterfragen. Die Handgelenkendoprothetik bleibt Patienten mit geringer Beanspruchung und hoher Compliance und dann möglichst an der nicht-dominanten Hand vorbehalten. OSG-Prothesen der neuen Generation bestehen aus 3 Komponenten mit PE-Mittelkomponente ähnlich wie bei der Knie-Endoprothetik. Es werden dadurch im Gegensatz zur Arthrodese physiologischere Bewegungen und der weitgehende Erhalt eines physiologischen Gangbildes erreicht. Aktuelle Studienergebnisse aus Kohorten mit kleiner Fallzahl zeigen akzeptable 10–15 Jahres-Ergebnisse.

Abstract

An endoprosthesis of the knee and hip joint is often needed due to primary osteoarthritis. In the case of the “small” joints of the upper and lower extremities, there is usually a different aetiology, with secondary destruction often occurring due to an underlying rheumatic disease or post-traumatic osteoarthritis, whereas primary osteoarthritis is rare. Knowledge of the correct indication and the optimal timing of surgery are prerequisites for successful endoprosthetic treatment. In addition to a clinical examination, diagnostic imaging also delivers highly important information for therapy planning. The shoulder joint contrasts with other “small” joints in that the results of shoulder arthroplasty are comparable with those of knee and hip arthroplasty, although the number of cases is significantly lower. The current gold standard in shoulder arthroplasty is a hybrid total endoprosthesis (with a cementless humeral component and a cemented glenoid component), which is superior to a hemiprosthesis in terms of patient satisfaction and pain reduction. This may, for example, be indicated as a primary implant for young patients with an intact glenoid socket, with a risk of painful secondary mechanical-induced destruction. Patients over 70 years of age with rotator cuff deficiency and humeral head fractures may have an inverse prosthesis implant. The service life of such implants is currently about 15 years, so implantation in young patients must be evaluated critically. For fracture restoration, inverse prostheses are superior to anatomical ones in terms of revision rates. Elbow prostheses offer the advantage of a rapid reduction of pain and an increasing range of motion, especially in the case of secondary destruction by rheumatic aetiology. However, long-term weight-bearing on the elbow joint should not exceed 2–5 kg with semi-coupled prostheses and requires high patient compliance. Radial head prostheses, which restore the elbow joint in the case of traumatically caused radial head destruction, also permit no high weight-bearing. The gold standard for the endoprosthetic restoration of the proximal joints and proximal interphalangeal joints continues to be Swanson’s Silastic prostheses, which have been used since the 1960s. The development of surface replacement implants has shown promising medium-term results for proximal interphalangeal joints. Implants are also available for the thumb saddle joint. Wrist arthroplasty is reserved for patients with low weight-bearing and a high level of compliance. New-generation upper ankle joint prostheses consist of 3 components with a PE middle component similar to knee endoprostheses. This enables more physiological movements and the maintenance of a physiological gait pattern. Current study results from cohorts with a small number of cases show good results.