Aktuelle Dermatologie 2020; 46(01/02): 56-58
DOI: 10.1055/a-1015-5007
Eine Klinik im Blickpunkt
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Orale Toleranzinduktion bei Typ I-Allergie gegen Ei

Oral Tolerance Induction in Type I Egg Allergy
B. Kovács
Klinik für Dermatologie, Allergologie und Venerologie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck
,
A. Recke
Klinik für Dermatologie, Allergologie und Venerologie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
10 February 2020 (online)

Zusammenfassung

Hühnerei ist eine Allergenquelle, die in unserer täglichen Ernährung in offener und versteckter Form häufig vorkommt. Eine Allergie dagegen geht oftmals mit schweren anaphylaktischen Reaktionen einher. Es ist im Alltag eine große Herausforderung, Hühnerei vollständig zu meiden. Betroffene sind eingeschränkt in ihrer Nahrungsauswahl und in ihrem sozialen Leben. Wir stellen eine Patientin vor, die nach dem Verzehr einer kleinen Probe des von ihr zubereiteten Kuchenteigs einen schweren anaphylaktischen Schock erlitt, der eine intensivmedizinische Versorgung erforderte. Mittels Hauttestung und IgE-Diagnostik wiesen wir eine Typ I-Sensibilisierung vorwiegend auf hitzelabile Einzelallergene in Hühnerei nach. Da die Patientin trotz Umsicht eine Aufnahme von Hühnerei nicht vollständig vermeiden konnte, begannen wir mit einer spezifischen oralen Toleranzinduktion (SOTI) mit verbackenem bzw. durcherhitztem Ei. Unter dieser Behandlung konnte die Patientin bis heute eine erneute anaphylaktische Reaktion vermeiden und gleichzeitig die zuvor bestehenden Einschränkungen ihres täglichen Lebens deutlich lindern. Trotz dieses Erfolges kann die SOTI mangels etablierter und sicherer Protokolle noch nicht standardmäßig empfohlen werden und sollte nur in besonderen Fällen in Erwägung gezogen werden.

Abstract

Hen egg is an allergen which often occurs in our daily diet, both in open and hidden forms. An allergy against hen egg is often accompanied by severe anaphylactic reactions. Avoiding chicken eggs completely is an enormous challenge in the everyday life. Affected patients are limited in their choice of food and, consequently, in their social life. The patient in the presented case introduced herself in our clinic after she had suffered a severe anaphylactic shock while trying a homemade cake dough, followed by treatment in the intensive care unit. Using skin prick testing and IgE diagnostics, we were able to detect a type I sensitization predominantly to heat-labile single allergens in hen egg. Since the patient could not completely avoid the ingestion of chicken eggs, we started with a specific oral tolerance induction (SOTI) with baked/heated egg. With this treatment, the patient did not suffer severe anaphylactic reactions any more, and was at the same time able to significantly alleviate the restrictions in her daily life. Despite this success, SOTI cannot yet be recommended as a standard treatment due to the lack of established and safe protocols. It should only be considered in special cases such as in this patient.