Psychiatr Prax 2020; 47(01): 16-21
DOI: 10.1055/a-1012-9502
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Prävalenz von leichten kognitiven Störungen und Demenzen in der ambulanten Routineversorgung in Deutschland 2009–2016

Prevalence Rates of Mild Cognitive Impairment and of Dementia in the German Outpatient Health Care Sector 2009–2016
Jens Bohlken
1  Praxis für Neurologie und Psychiatrie, Berlin
2  Institut für Sozialmedizin, Arbeitsmedizin und Public Health (ISAP) der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig
,
Dominik von Stillfried
3  Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland (Zi), Berlin
,
Mandy Schulz
3  Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland (Zi), Berlin
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 October 2019 (online)

Zusammenfassung

Ziel In Deutschland wird ein Anwachsen der Patienten mit Demenz von 1,7 Mio. (2017) auf über 3 Mio. (2050) erwartet. Präventive Maßnahmen und Therapien zielen auf frühe Phasen der Demenzerkrankung, wie der leichten kognitiven Störung (MCI). Die Behandlungsprävalenzen für MCI und Demenz der Jahre 2009 – 2016 werden vergleichend dargestellt.

Methodik Datengrundlage bildeten die bundesweiten vertragsärztlichen Abrechnungsdaten gemäß § 295 SGB V. Für die Jahre 2009–2016 wurden in Hausarzt- und Facharztpraxen behandelte prävalente Patienten mit leichten kognitiven Störungen (PmMCI) und Demenz (PmD) identifiziert.

Ergebnisse Die Anzahl prävalenter PmMCI/PmD wuchs von 50 760/1 014 381 (2009) auf 166 919/1 416 319 (2016) und die entsprechende Behandlungsprävalenzrate von 0,13 % auf 0,42 % (MCI) bzw. von 2,52 % auf 3,55 % (Demenz).

Schlussfolgerung Trotz des deutlichen Zuwachses bleibt die Behandlungsprävalenz der abrechnungsrelevant dokumentierten PmMCI weit unter der geschätzten bevölkerungsbezogenen Anzahl von 2,8–3,7 Mio. prävalenter PmMCI. In den nächsten Jahren ist daher mit einer weiteren Zunahme der PmMCI im ambulanten Versorgungsbereich zu rechnen.

Abstract

Objective In Germany, the number of patients with dementia is expected to increase from 1.7 (2017) to more than 3 million people (2050). Preventive and therapeutic measures target at early stages of dementia such as mild cognitive impairment (MCI). Aim of the study is to compare prevalence rates of MCI and dementia over time.

Methods The study was based on the complete nation-wide outpatient claims data of the panel doctors services according to § 295 SGB V. We identified prevalent patients with MCI (PwMCI) and with dementia (PwD) in the years 2009 to 2016 treated by general practitioners or neuropsychiatric specialists.

Results The number of prevalent PwMCI/PwD increased from 50,760/1,014,381 (2009) to 166,919/1,416,319 (2016) and the corresponding prevalence rates from 0.13 % to 0.42 % (MCI) and from 2.52 % to 3.55 % (dementia), resp.

Conclusion Despite the significant prevalence gain, the number of PwMCI identified in outpatient health claims data is much lower than the expected number of 2,8 to 3,7 million people at the population level. Therefore, we anticipate a further increase in the number of PwMCI being treated in the outpatient sector over the coming years.