Z Gastroenterol 2019; 57(11): 1309-1320
DOI: 10.1055/a-1008-9827
Übersicht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Empfehlungen zur Früherkennung, Risikoreduktion, Überwachung und Therapie bei Patienten mit Lynch-Syndrom

Current recommendations for surveillance, risk reduction and therapy in Lynch syndrome patients
Robert Hüneburg
1  Medizinische Klinik und Poliklinik I, Universitätsklinikum Bonn
2  Nationales Zentrum für erbliche Tumorerkrankungen, Universitätsklinikum Bonn
,
Stefan Aretz
2  Nationales Zentrum für erbliche Tumorerkrankungen, Universitätsklinikum Bonn
3  Institut für Humangenetik, Universitätsklinikum Bonn
,
Reinhard Büttner
4  Institut für Pathologie, Universitätsklinikum Köln
,
Severin Daum
5  Medizinische Klinik für Gastroenterologie, Infektiologie und Rheumatologie, Charité Berlin
,
Christoph Engel
6  Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie (IMISE), Universität Leipzig
,
Guido Fechner
2  Nationales Zentrum für erbliche Tumorerkrankungen, Universitätsklinikum Bonn
7  Klinik und Poliklinik für Urologie, Universitätsklinikum Bonn
,
Jens K. Habermann
8  Sektion für Translationale Chirurgische Onkologie & Biomaterialien, Klinik für Chirurgie und Institut für Humangenetik, Universität zu Lübeck und Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck
,
Dominik Heling
1  Medizinische Klinik und Poliklinik I, Universitätsklinikum Bonn
2  Nationales Zentrum für erbliche Tumorerkrankungen, Universitätsklinikum Bonn
,
Katrin Hoffmann
9  Institut für Humangenetik, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
,
Elke Holinski-Feder
10  Medizinisch-Genetisches Zentrum (MGZ) München
11  Klinikum der Universität München Campus Innenstadt, Medizinische Klinik und Poliklinik IV, München
,
Matthias Kloor
12  Institut für angewandte Tumorbiologie, Universitätsklinikum Heidelberg
,
Magnus von Knebel-Döberitz
12  Institut für angewandte Tumorbiologie, Universitätsklinikum Heidelberg
,
Markus Loeffler
6  Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie (IMISE), Universität Leipzig
,
Gabriela Möslein
13  Zentrum für hereditäre Tumorerkrankungen, Helios-Universitätsklinik Wuppertal, Universität Witten-Herdecke
,
Claudia Perne
2  Nationales Zentrum für erbliche Tumorerkrankungen, Universitätsklinikum Bonn
3  Institut für Humangenetik, Universitätsklinikum Bonn
,
Silke Redler
14  Institut für Humangenetik, Universitätsklinikum Düsseldorf
,
Olaf Rieß
15  Institut für Medizinische Genetik und angewandte Genomik, Universitätsklinikum Tübingen
,
Wolff Schmiegel
16  Medizinische Klinik, Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum
,
Thomas Seufferlein
17  Klinik für Innere Medizin I, Universitätsklinikum Ulm
,
Ulrike Siebers-Renelt
18  Institut für Humangenetik, Universitätsklinikum Münster
,
Verena Steinke-Lange
10  Medizinisch-Genetisches Zentrum (MGZ) München
11  Klinikum der Universität München Campus Innenstadt, Medizinische Klinik und Poliklinik IV, München
,
Johanna Tecklenburg
19  Institut für Humangenetik, Medizinische Hochschule Hannover
,
Deepak Vangala
16  Medizinische Klinik, Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum
,
Tim Vilz
2  Nationales Zentrum für erbliche Tumorerkrankungen, Universitätsklinikum Bonn
20  Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie, Universitätsklinikum Bonn
,
Jürgen Weitz
21  Klinik und Poliklinik für Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie, Universitätsklinikum Dresden
,
Bertram Wiedenmann
22  Medizinische Klinik m. S. Hepatologie und Gastroenterologie, Charité Berlin
,
Christian P Strassburg*
1  Medizinische Klinik und Poliklinik I, Universitätsklinikum Bonn
2  Nationales Zentrum für erbliche Tumorerkrankungen, Universitätsklinikum Bonn
,
Jacob Nattermann*
1  Medizinische Klinik und Poliklinik I, Universitätsklinikum Bonn
2  Nationales Zentrum für erbliche Tumorerkrankungen, Universitätsklinikum Bonn
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

25 June 2019

30 August 2019

Publication Date:
18 November 2019 (online)

Zusammenfassung

Einleitung Das Lynch-Syndrom (LS) ist die häufigste Form des erblichen Darmkrebses und verursacht ca. 3 % aller kolorektalen Karzinome (KRK). Ursächlich ist eine pathogene Sequenzvariante in einem Mismatch-Reparaturgen (MLH1, MSH2, MSH6, PMS2, EPCAM). Nach aktueller Schätzung ist ca. eine von 300 Personen Anlageträger für LS (ca. 300 000 Mutationsträger/Deutschland). Anlageträger haben ein erhöhtes Lebenszeitrisiko für ein KRK mit einer kumulativen Inzidenz von 15 bis 46 % bis zum 75. Lebensjahr. Weiterhin ist auch das Risiko für extrakolonische Tumoren wie Endometrium-, Dünndarm-, Magen-, Urothel- und andere Karzinome erhöht.

Methoden Das Deutsche Konsortium Familiärer Darmkrebs besteht aus 14 universitären Zentren in Deutschland. Das Ziel des Konsortiums ist es, geeignete Vorsorgeprogramme zu entwickeln und zu evaluieren, damit diese später in die allgemeine Patientenversorgung übernommen werden können. Wir haben aktuell die Empfehlung zur klinischen Betreuung von LS-Patienten überarbeitet.

Ergebnis Eine Koloskopie sollte ab dem 25. Lebensjahr alle 12–24 Monate erfolgen. Bei Diagnose eines KRK ist eine onkologische Resektion notwendig, eine Kolektomie mit ileorektaler Anastomose sollte individuell mit dem Patienten besprochen werden. Das Lebenszeitrisiko für ein Magenkarzinom liegt bei 0,2–13 %. Im Rahmen der endoskopischen Überwachung können signifikant mehr Magenkarzinome in früheren Tumorstadien entdeckt werden im Vergleich zur symptomgetriggerten Endoskopie. Das Lebenszeitrisiko für ein Dünndarmkarzinom liegt bei 4–8 %. Dünndarmkarzinome treten zur Hälfte im Duodenum auf, in 10 % der Fälle vor dem 35. Lebensjahr. Eine ÖGD sollte deshalb ab dem 25. Lebensjahr alle 12–36 Monate erfolgen.

Schlussfolgerung Die Früherkennung, Vorsorge und Behandlung von kolonischen und extrakolonischen Karzinomen bei Patienten mit LS reduziert die Mortalität und Morbidität, ist aber komplex und in verschiedenen Aspekten noch nicht umfassend evaluiert. Weitere gen- und geschlechtsspezifische Vorsorgeempfehlungen sind wünschenswert und sollen in prospektiven Studien evaluiert werden.

Abstract

Introduction Lynch syndrome (LS) is the most common hereditary colorectal cancer syndrome and accounts for ~3 % of all CRCs. This autosomal dominant disorder is caused by germline mutations in DNA mismatch repair genes (MLH1, MSH2, MSH6, PMS2, and EPCAM). One in 300 individuals of the general population are considered to be mutation carriers (300 000 individuals/Germany). Mutation carriers are at a high CRC risk of 15–46 % till the age of 75 years. LS also includes a variety of extracolonic malignancies such as endometrial, small bowel, gastric, urothelial, and other cancers.

Methods The German Consortium for Familial Intestinal Cancer consists of 14 university centers in Germany. The aim of the consortium is to develop and evaluate surveillance programs and to further translate the results in clinical care. We have revisited and updated the clinical management guidelines for LS patients in Germany.

Results A surveillance colonoscopy should be performed every 12–24 months starting at the age of 25 years. At diagnosis of first colorectal cancer, an oncological resection is advised, an extended resection (colectomy with ileorectal anastomosis) has to be discussed with the patient. The lifetime risk for gastric cancer is 0.2–13 %. Gastric cancers detected during surveillance have a lower tumor stage compared to symptom-driven detection. The lifetime risk for small bowel cancer is 4–8 %. About half of small bowel cancer is located in the duodenum and occurs before the age of 35 years in 10 % of all cases. Accordingly, patients are advised to undergo an esophagogastroduodenoscopy every 12–36 months starting by the age of 25 years.

Conclusion LS colonic and extracolonic clinical management, surveillance and therapy are complex and several aspects remain unclear. In the future, surveillance and clinical management need to be more tailored to gene and gender. Future prospective trials are needed.

* Autoren teilen sich die Letzt-Autorenschaft.