Tierarztl Prax Ausg G 2019; 47(05): 298-307
DOI: 10.1055/a-1005-0004
Übersichtsartikel
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Immunglobulinkonzentration im equinen Kolostrum und im Blut neugeborener Fohlen sowie klinisch relevante IgG-Bestimmungsmethoden

Eine ÜbersichtImmunoglobulin concentration in equine colostrum and blood of newborn foals as well as clinically relevant IgG evaluation methodsAn overview
Maren Sievert
Klinik für Geburtshilfe, Gynäkologie und Andrologie der Groß- und Kleintiere der Justus-Liebig-Universität Gießen
,
Judith Krohn
Klinik für Geburtshilfe, Gynäkologie und Andrologie der Groß- und Kleintiere der Justus-Liebig-Universität Gießen
,
Axel Wehrend
Klinik für Geburtshilfe, Gynäkologie und Andrologie der Groß- und Kleintiere der Justus-Liebig-Universität Gießen
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

21 June 2019

18 August 2019

Publication Date:
21 October 2019 (online)

Zusammenfassung

Durch den speziellen Aufbau der equinen Plazenta sind Fohlen post natum auf eine adäquate Aufnahme von Kolostrum guter Qualität angewiesen, um die Entwicklung einer passiven Immunität zu sichern. Die Qualität des Kolostrums hängt insbesondere von seinem IgG-Gehalt ab. Dieser lässt sich durch direkte und indirekte Methoden (Dichte und Brechungsindex) ermitteln. Die Dichte des Kolostrums wird durch ein Kolostrometer bestimmt und sollte mindestens 1060 g/l betragen. Zur Bestimmung der relativen Dichte bzw. des Brechungsindex eignet sich die Refraktometrie. Kolostrum ausreichender Qualität weist einen Brix-Wert von mindestens 20 % auf. Die Bestimmung der IgG-Konzentration im Blut des Fohlens kann ebenfalls über direkte und indirekte Verfahren erfolgen. Eine direkte semiquantitative Messmethode ist der SNAP®-Test, wobei Werte von > 800 mg/dl für eine adäquate Versorgung anzeigen. Als alternative direkte Messverfahren können ein auf radialer Immundiffusion basierender Test, der Latexagglutinationstest und die Immunturbimetrie angewendet werden. Zu den indirekten Verfahren zählen der Zinksulfattrübungstest, der Glutaraldehyd-Koagulationstest, die Bestimmung der Gesamtproteinkonzentration, der Globulinkonzentration und der Aktivität der γ-Glutamyltransferase.

Abstract

Due to the special structure of the equine placenta, foals depend on an adequate intake of high-quality colostrum post natum in order to ensure the development of passive immunity. The quality of the colostrum is determined, among other things, by the IgG content. This may be evaluated in the colostrum by direct and indirect methods (density and refractive index). The density of the colostrum is measured by a colostrometer and should amount to at least 1060 g/l. Refractometry is suitable for assessing the relative density or refractive index. Good equine colostrum has a Brix value of at least 23 %. The IgG concentration in the blood of the foal may also be determined by direct and indirect methods. The SNAP®-Test is regarded as a direct semi-quantitative measurement method, with values > 800 mg/dl indicating an adequate IgG concentration. Furthermore, the radial immuno-diffusion test, the latex agglutination test, and the immunoturbimetry are direct methods that may be applied. Indirect methods include the zinc sulphate turbidity test, the glutaraldehyde coagulation test, as well as the measurement of total protein, globulin concentration and γ-glutamyl transferase activity.