Rofo 2020; 192(02): 171-182
DOI: 10.1055/a-1001-2412
Oncologic Imaging
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Update Bildgebung neuroendokrine Neoplasien

Article in several languages: English | deutsch
Jens Holger Figiel
1  Diagnostic & Interventional Radiology, University-Hospital of Giessen and Marburg Campus Marburg, Germany
,
Simon G. Viniol
1  Diagnostic & Interventional Radiology, University-Hospital of Giessen and Marburg Campus Marburg, Germany
,
Jannis Görlach
1  Diagnostic & Interventional Radiology, University-Hospital of Giessen and Marburg Campus Marburg, Germany
,
Anja Rinke
2  Department for Gastroenterology, University-Hospital of Giessen and Marburg Campus Marburg, Germany
,
Damiano Librizzi
3  Department for Nuclear Medicine, University-Hospital of Giessen and Marburg Campus Marburg, Germany
,
Andreas H. Mahnken
1  Diagnostic & Interventional Radiology, University-Hospital of Giessen and Marburg Campus Marburg, Germany
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

13 April 2019

30 July 2019

Publication Date:
11 September 2019 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund Neuroendokrine Neoplasien (NEN) sind eine sehr heterogene Gruppe von Tumoren mit Expression typischer Proteine. Es wird eine große Bandbreite radiologischer und nuklearmedizinischer Methoden benötigt, um den Krankheitsverlauf adäquat einschätzen und den Patienten optimal behandeln zu können. Das Spektrum der Fragestellungen reicht von der Detektion kleinster Primärtumoren über die Dokumentation des Metastasierungsmusters und -verlaufs bis zur Beurteilung der Eignung für bestimmte invasive bzw. nichtinvasive Therapieverfahren. Hierbei ist eine exakte Befunderfassung und -quantifizierung unerlässlich.

Methode Diese Übersicht basiert auf einer umfassenden Literaturrecherche zu den unterschiedlichen Aspekten der Bildgebung neuroendokriner Neoplasien.

Ergebnisse und Schlussfolgerung Dieser Artikel soll einen Überblick über die zur Verfügung stehenden bildgebenden Verfahren mit ihren jeweiligen Vor- und Nachteilen für die Diagnostik und ihre Wertigkeit für Verlaufskontrollen neuroendokriner Neoplasien geben. Dabei werden Empfehlungen für Untersuchungsprotokolle gegeben, typische Bildbefunde dargestellt und ein Ausblick auf zukünftige Entwicklungen gegeben.

Kernaussagen:

  • Neuroendokrine Neoplasien sind relativ selten und stellen eine komplexe und vielgestaltige Erkrankungsgruppe dar. Langjährige Krankheitsverläufe sind auch im metastasierten Stadium nicht selten.

  • Die Diagnostik neuroendokriner Neoplasien bedient sich eines großen Spektrums komplementärer morphologischer und funktioneller Bildgebungsmethoden.

  • Eine adäquate Methodenwahl, Untersuchungsplanung und Vorbereitung des Patienten sind für ein exaktes Staging und aussagekräftige Verlaufskontrollen unerlässlich.

Zitierweise

  • Figiel JH, Viniol SG, Görlach J et al. Update Regarding Imaging of Neuroendocrine Neoplasms. Fortschr Röntgenstr 2020; 192: 171 – 182