Akt Rheumatol
DOI: 10.1055/a-1000-5542
Übersichtsarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Physikalische Therapie in der Rehabilitation entzündlich-rheumatischer Erkrankungen

Physical Therapy in the Rehabilitation of Inflammatory Rheumatic Diseases
Gabriel Dischereit
1  Internistische Rheumatologie, Osteologie, Physikalische Medizin,Rheumazentrum Mittelhessen, Bad Endbach
2  Rheumatologie, Klinische Immunologie, Physikalische Medizin und Osteologie, Kerckhoff-Klinik, Universität Gießen, Bad Nauheim
,
Uwe Lange
2  Rheumatologie, Klinische Immunologie, Physikalische Medizin und Osteologie, Kerckhoff-Klinik, Universität Gießen, Bad Nauheim
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
10 September 2019 (eFirst)

Zusammenfassung

Trotz beeindruckender Weiterentwicklungen pharmakotherapeutischer Möglichkeiten in den vergangenen Jahren und einem großen zur Verfügung stehenden Armamentarium an Wirksubstanzen haben Patienten mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen häufig einen erheblichen Rehabilitationsbedarf. Dies ist zum einen darauf zurückzuführen, dass viele entzündlich-rheumatische Erkrankungen einen chronischen Verlauf aufweisen und nicht selten zu Funktions- und Strukturdefiziten am Bewegungssystem führen. Zum anderen wird selbst unter einer modernen immunmodulierenden Therapie nur bei einem Teil der Patienten eine langfristige Remission erzielt, sodass die Gelenkdestruktionen und damit die Funktionseinschränkungen häufig weiter voranschreiten. Im Fokus der rehabilitativen Interventionen stehen daher eine Verbesserung von Gelenkfunktion und -stabilität, ein Aufbau von Muskelkraft und -ausdauer sowie Schmerzreduktion und Entzündungsdämpfung. Je nach Krankheitsbild müssen aber auch sensible und motorische Störungen sowie (psycho)vegetative Dysregulationen und Adaptationsprozesse adressiert werden. Bei Patienten mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen gehört neben einem Erhalt bzw. einer Verbesserung von Gelenkfunktion und posturaler Kontrolle auch ein Erhalt bzw. eine Verbesserung der Gesamtmobilität zu den primären Rehabilitationszielen. Der folgende Artikel fokussiert auf die aktuelle Evidenz physikalischer Therapiemaßnahmen im Rahmen der Rehabilitationsbehandlung bei entzündlich-rheumatischen Erkrankungen.

Abstract

Despite impressive advances in pharmacotherapeutic options in recent years and a large available armamentarium of active substances, patients with inflammatory rheumatic diseases often require considerable rehabilitation. This is due, on the one hand, to the fact that many inflammatory rheumatic diseases show a chronic course and not infrequently lead to functional and structural deficits in the locomotor system. On the other hand, even with a modern immunomodulatory therapy, only some patients achieves long-term remission, so that slow joint destruction frequently progresses. The rehabilitative interventions therefore focus on improving joint function and stability, building muscle strength and endurance as well as reducing pain and inflammation. Depending on the clinical picture, however, sensory and motor disorders as well as (psycho) vegetative dysregulations and adaptation processes have to be addressed. In patients with inflammatory rheumatic diseases, preserving or improving joint function and postural control as well as maintaining or improving overall mobility are among the primary rehabilitation goals. The following article therefore focuses on the current evidence for physical therapy measures in the context of rehabilitation treatment of inflammatory rheumatic diseases.