Gesundheitswesen 2020; 82(02): 202-208
DOI: 10.1055/a-0996-8406
Übersichtsarbeit

Soziokulturell sensible Prävention und Gesundheitsförderung. Entwicklung eines theoretischen Rahmenmodells und Ergebnisse einer Befragung unter Bewegungsförderungsprojekten.

Socio-Culturally Sensitive Disease Prevention and Health Promotion: Development of a Theoretical Framework and Results of a Survey of Physical Activity Promotion Projects.
Tilman Brand
1  Abteilung Prävention und Evaluation, Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie – BIPS, Bremen
,
Rieke Barbek
1  Abteilung Prävention und Evaluation, Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie – BIPS, Bremen
,
Hande Gencer
1  Abteilung Prävention und Evaluation, Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie – BIPS, Bremen
,
Florence Samkange-Zeeb
1  Abteilung Prävention und Evaluation, Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie – BIPS, Bremen
,
Hajo Zeeb
1  Abteilung Prävention und Evaluation, Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie – BIPS, Bremen
2  Gesundheitswissenschaften, Universitat Bremen, Wissenschaftsschwerpunkt Bremen
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Ziel der Studie Entwicklung eines Rahmenmodells für soziokulturell sensible Prävention und Gesundheitsförderung und Analyse von Maßnahmen zur soziokulturell sensiblen Gestaltung in Bewegungsförderungsprojekten, die sich an Menschen mit Migrationshintergrund richten.

Methodik Basierend auf 9 Expert_inneninterviews und einem Rapid Review in den Datenbanken PubMed und PsycInfo wurden Maßnahmen und Domänen von soziokultureller Sensibilität in der Prävention und Gesundheitsförderung sowie deren Effektivität identifiziert. Die Domänen bildeten die Grundlage für eine Befragung von Ansprechpersonen von Bewegungsförderungsprojekten, die in der Datenbank „Gesundheitliche Chancengleichheit“ gelistet waren und Menschen mit Migrationshintergrund als Zielgruppe angegeben hatten.

Ergebnisse Es wurden 5 Domänen der soziokulturell sensiblen Anpassung von Präventionsangeboten identifiziert (äußerliche Anpassung, evidenzbezogene Anpassung, sprachliche Anpassung, einbeziehende Anpassung und soziokulturelle Anpassung der Tiefenstruktur). Die Nutzung von mehreren Anpassungsstrategien scheint die Wirksamkeit von Präventionsmaßnahmen zu erhöhen. Von den 48 kontaktierten Ansprechpersonen nahmen 29 an der Befragung teil. Fast alle Befragten gaben an, Maßnahmen aus 4 der 5 Domänen einzusetzen. Eine evidenzbezogene Anpassung erfolgte vergleichsweise selten.

Schlussfolgerungen Das erarbeitete Rahmenmodell kann sowohl zur Planung als auch für die Evaluation von Präventionsmaßnahmen verwendet werden, die sich an Menschen mit Migrationshintergrund richten. Die Befragung zeigt, wie soziokulturelle Sensibilität durch vielfältige Maßnahmen in der Bewegungsförderung verbessert werden kann.

Abstract

Objective To develop a framework for socio-culturally sensitive disease prevention and health promotion and to assess which components of socio-cultural appropriateness are used in physical activity projects targeting migrants.

Methods Based on 9 expert interviews and a rapid review in PubMed and PsycInfo, we identified domains and strategies of socio-cultural sensitivity for disease prevention and health promotion. The domains were used as a basis for a survey of physical activity projects targeting migrants as listed in a national project data base (“Gesundheitliche Chancengleichheit”).

Results We identified 5 domains for socio-cultural adaptation of prevention programs (peripheral, evidential, linguistic, constituent-involving and socio-cultural strategies). Using multiple strategies seems to increase the efficacy of the interventions. Of the 48 contacted projects, 29 participated in the survey. Almost all projects used strategies from 4 of the 5 domains. Evidential strategies were used to a lesser extent.

Conclusions The developed framework can be used for both, planning and evaluating prevention programs targeting migrants. The project survey shows how socio-cultural appropriateness can be improved through a variety of strategies.

Ergänzendes Material



Publication History

Publication Date:
10 December 2019 (online)

© 2019. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany