JC AINS 2019; 08(04): 235-236
DOI: 10.1055/a-0990-3917
Journal Club
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Funktionelle Wiederherstellung nach Kniearthroplastie in Regionalanästhesie

Further Information

Publication History

Publication Date:
09 December 2019 (online)

Arthrose betrifft schätzungsweise mehr als 40 Millionen Menschen in Europa mit einem Lebenszeit-Risiko von 45 % für eine Kniegelenks-Totalendoprothese (TEP). Die symptomatische Kniegelenksarthrose hat eine Prävalenz von 16,7 % bei über 45-Jährigen. Mehr als 500.000 Kniegelenksersatz-Prozeduren werden in den USA jährlich durchgeführt. Die Operation ist weit verbreitet und wird zur Verbesserung der Mobilität und der Lebensqualität durchgeführt.

Fazit

Es besteht eine dringende Notwendigkeit, so die Autoren, die funktionelle Evaluation nach Knie-TEP zu standardisieren. Die der Analyse zu Grunde liegenden Studien waren hinsichtlich Medikamentenregimen und Endpunkten sehr heterogen. Es zeigte sich jedoch, dass alle Regionalanästhesietechniken der systemischen Analgesie in Hinblick auf die frühe postoperative Gelenksbeweglichkeit überlegen waren. Im Langzeitverlauf jedoch zeigten sich keine Unterschiede hinsichtlich der globalen Funktion. Kritisch sehen die Autoren, dass durch die zu Grunde liegenden Single-Center-Studien der Behandlungseffekt eventuell überschätzt und relevante adverse Effekte zu wenig berichtet wurden.