JC AINS 2019; 08(04): 229-231
DOI: 10.1055/a-0990-3858
Journal Club
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Schmerzmanagement nach laparoskopischer Hysterektomie: Systematisches Review und PROSPECT-Empfehlungen

Further Information

Publication History

Publication Date:
09 December 2019 (online)

Die Hysterketomie gehört zu den bei Frauen am häufigsten durchgeführten großen Eingriffen. Der laparoskopische Zugang wird vermehrt angewendet, da er mit reduziertem postoperativem Schmerz und geringerer Morbidität assoziiert ist. Ferner sind die Erholungszeit und die Krankenhausverweildauer im Vergleich zur offenen Hysterektomie kürzer. Der postoperative Schmerz kann jedoch durchaus sehr schwerwiegend sein, insbesondere in der frühen postoperativen Phase.

Fazit

Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass die laparoskopische Hysterektomie ein standardisiertes postoperatives Schmerzregime benötigt, insbesondere in der frühen postoperativen Phase, obwohl die laparoskopische Hysterektomie im Vergleich zur offenen Prozedur als weniger schmerzhaft gilt. Sie empfehlen Paracetamol bzw. NSAR in der peri- und frühen postoperativen Phase, insbesondere da sie den Opioid-Verbrauch reduzieren können, Dexamethason wegen seiner antiemetischen Eigenschaften und, weil es Analgetika einsparen kann, sowie Opioide als ultima ratio.