JC AINS 2019; 08(04): 216-217
DOI: 10.1055/a-0990-3681
Journal Club
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Regionalanästhesie: Fehlapplikationen mit Tranexamsäure

Further Information

Publication History

Publication Date:
09 December 2019 (online)

Tranexamsäure ist ein Antifibrinolytikum und wird immer häufiger im Falle schwerer intraoperativer Blutverluste und Gerinnungsstörungen eingesetzt. Nachdem sich in letzter Zeit Verwechslungsfälle im Rahmen regionalanästhesiologischer Verfahren mit tödlichem Ausgang gehäuft haben, legen Patel und Team nun eine Übersichtsarbeit zum Thema. Sie tragen dabei dokumentierte Fälle zusammen und suchen nach möglichen Ursachen.

Fazit

In dieser Übersichtsarbeit berichten die Autorinnen/Autoren über 21 dokumentierte und publizierte Fälle einer versehentlichen intraspinalen Injektion mit Tranexamsäure. 10 Patienten verstarben an den Komplikationen, davon 6 gebärende Frauen mit Kaiserschnitt-OP. Die Forscher sehen menschliche Faktoren als Hauptursache für die Verwechslung von Medikamenten bei der Regionalanästhesie an und empfehlen u. a. eine bessere Beschriftung der Ampullen.