JC AINS 2019; 08(04): 214-216
DOI: 10.1055/a-0990-3648
Journal Club
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Soja-Allergie und Propofol – überschätzt oder relevantes Problem?

Further Information

Publication History

Publication Date:
09 December 2019 (online)

Durch die zunehmende Prävalenz von Nahrungsmittelallergien steigt auch die Anzahl der Kinder mit Allergien, die sich einer Allgemeinanästhesie unterziehen müssen. Weit verbreitetes Standardhypnotikum für die Anästhesieeinleitung stellt Propofol dar. In den Fachinformationen zu diesem Medikament warnen die Hersteller vor der Anwendung bei Patienten mit Allergien auf Bestandteile der Emulsion, vor allem von Eilezithin und Sojaöl. Daher vermeiden manche Anästhesisten Propofol bei Patienten mit Soja-, Erdnuss-, oder Ei-Allergie aus Angst vor Kreuzreaktionen mit Propofolbestandteilen, obwohl diese unwahrscheinlich sind.

Fazit

Schwere allergische Reaktionen auf Propofol sind selten. Eine vorbestehende Allergie gegen Soja, Ei, Erdnüsse und andere Hülsenfürchte ist jedoch kein bedeutender Auslöser hierfür. Grund ist eher der Phenylring mit den Isopropylgruppen oder das enthaltene EDTA. Die Autoren sehen daher keine Notwendigkeit von ihrer bisherigen Praxis, Propofol auch bei kindlichen Nahrungsmittelallergien einzusetzen, abzuweichen.