Z Orthop Unfall
DOI: 10.1055/a-0989-2791
Review/Übersicht
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Empfehlungen zu Diagnostik und Behandlung von Frakturen des Dens axis bei geriatrischen Patienten

Article in several languages: English | deutsch
Georg Osterhoff
1  Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie, Universitätsklinikum Leipzig
,
Klaus Schnake
2  Zentrum für Wirbelsäulen- und Skoliosetherapie, Schön Klinik Nürnberg/Fürth, Fürth
,
Max J. Scheyerer
3  Klinik und Poliklinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Universitätsklinikum Köln
,
Bernhard W. Ullrich
4  Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, BG Klinikum Bergmannstrost GgmbH Halle/Saale
,
Frank Hartmann
5  Zentrum für Unfallchirurgie und Orthopädie, Ev. Stift St. Martin, Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein, Koblenz
,
Alexander Franck
6  Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Regiomed Klinikum Coburg
,
Holger Koepp
7  Wirbelsäulenzentrum, St. Josefs-Hospital, Wiesbaden
,
Maximilian Reinhold
8  Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie und Handchirurgie, Klinikum Südstadt Rostock
,
Gregor Schmeiser
9  Klinik für Spinale Chirurgie, Schön Klinik Hamburg-Eilbek
,
Kai Sprengel
10  Klinik für Traumatologie, UniversitätsSpital Zürich, Schweiz
,
Volker Zimmermann
11  Abt. Unfallchirurgie und Orthopädische Chirurgie, Klinikum Traunstein
,
Holger Siekmann
12  Department für Orthopädie, Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Halle
,
Andreas Badke
13  Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, BG Unfallklinik Tübingen
,
Harry Gebhard
14  Departement Chirurgie, Kantonsspital Baden, Schweiz
,
Kai C. Täubel
15  Orthopädisch–Unfallchirurgisches Zentrum, ALB FILS KLINIKEN, Standort Klinik am Eichert, Göppingen
,
Sebastian Grüninger
16  Universitätsklinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Paracelsus Medizinische Privatuniversität, Klinikum Nürnberg
,
Akhil P. Verheyden
17  Klinik für Unfall-, Orthopädische und Wirbelsäulenchirurgie, Ortenau Klinikum Lahr-Ettenheim
,
Philipp Schleicher
18  Wirbelsäulenzentrum und Neurotraumatologie, BGU Frankfurt am Main
,
Ulrich J. A. Spiegl
1  Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie, Universitätsklinikum Leipzig
,
AG „Obere Halswirbelsäule“ und AG „Osteoporotische Frakturen“ der Sektion Wirbelsäule der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
21 October 2019 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund Frakturen des Dens axis beim geriatrischen Patienten stellen eine wachsende Entität mit hoher Morbidität und Mortalität dar. Die optimale Diagnostik und Behandlung der Verletzung in diesem Patientenkollektiv werden in der Literatur kontrovers diskutiert.

Methodik In einem gemeinsamen Konsensusprozess erstellten die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft „Osteoporotische Frakturen“ und der Arbeitsgemeinschaft „Obere Halswirbelsäule“ der Sektion Wirbelsäule der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) unter Berücksichtigung aktueller Literatur Empfehlungen zu Diagnostik und Behandlung von Frakturen des Dens axis bei geriatrischen Patienten.

Ergebnisse In der Diagnostik der Densfrakturen stellt beim symptomatischen Patienten neben der konventionellen Bildgebung die Computertomografie den Goldstandard dar. Kernspintomografie und Funktionsaufnahmen können ergänzende Informationen liefern. Zur Klassifikation haben sich die Systeme nach Anderson/DʼAlonzo und Eysel/Roosen bewährt. Anhand der genannten Klassifikationen wurde ein Behandlungsalgorithmus entwickelt: Anderson/DʼAlonzo Typ 1, Typ 3 und nicht dislozierte Frakturen vom Typ 2 können i. d. R. unter engmaschigen Verlaufskontrollen konservativ behandelt werden. Bei Frakturen vom Typ 2 nach Anderson/DʼAlonzo bietet die operative Behandlung den Vorteil höherer knöcherner Heilungsraten. Dislozierte Typ-2- und Typ-3-Frakturen sollten operativ stabilisiert werden. Bei geeignetem Frakturverlauf (Eysel/Roosen 2A/B) sind anteriore Verfahren möglich. Posteriore Verfahren zur C I/II-Stabilisation sind etabliert und bei allen Frakturtypen durchführbar.