Tierarztl Prax Ausg K Kleintiere Heimtiere 2019; 47(05): 313-320
DOI: 10.1055/a-0987-8212
Originalartikel
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Nachweis der BRAF-Mutation bei kaninen Prostataerkrankungen

Detection of BRAF mutation in canine prostatic diseases
Julia M. Grassinger
1  LABOKLIN GmbH & Co. KG, Bad Kissingen
,
Heike Aupperle-Lellbach
1  LABOKLIN GmbH & Co. KG, Bad Kissingen
,
Hanna Erhard
1  LABOKLIN GmbH & Co. KG, Bad Kissingen
,
Sophie Merz
2  Institut für Tierpathologie, Freie Universität Berlin
,
Robert Klopfleisch
2  Institut für Tierpathologie, Freie Universität Berlin
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

30 April 2019

04 July 2019

Publication Date:
18 October 2019 (online)

Zusammenfassung

Gegenstand und Ziel In der Literatur konnte in 80 % der Bioptate kaniner Prostatakarzinome (PCa) die BRAF-Mutation nachgewiesen werden. Ziele dieser Arbeit waren, kanine Prostataproben aus dem eigenen Tiergut hinsichtlich des Auftretens der BRAF-Mutation zu untersuchen sowie die Spezifität und Sensitivität des Tests zu evaluieren. Außerdem sollte die Methodik für zytologische Ausstriche etabliert und die Korrelation zwischen der BRAF-Mutation und dem histologischen Bild kaniner PCa dargestellt werden.

Material und Methoden Bioptate (n = 70) und Feinnadelaspirate (n = 17) der Prostata von 87 Hunden wurden histologisch oder zytologisch untersucht. Die Einteilung der Erkrankungen erfolgte wie in der Literatur beschrieben in benigne Prostatahyperplasie (BPH, n = 22), Prostatitis (n = 14), Plattenepithelmetaplasie (PM, n = 2), Atrophie nach Kastration (n = 3) und PCa (n = 46; davon zytologisch nachgewiesen n = 11). Für die PCa wurde der Gleason-Score ermittelt. Zur DNA-Isolierung dienten kommerzielle Testkits. Das Exon 15 wurde mit dem TaqMan® SNP Assay untersucht. Die Spezifität und Sensitivität des Tests wurden berechnet.

Ergebnisse Ein Gleason-Score von 6 und 7 ergab sich in je einem Fall, von 8 bis 10 bei 33 der PCa. Aus allen Proben ließ sich ausreichend DNA isolieren. Die BRAF-Mutation war in 28/46 PCa nachweisbar (Sensitivität 61 %). Bei keinem Hund mit BPH, Prostatitis, PM oder Atrophie wurde die BRAF-Mutation festgestellt (Spezifität 100 %). Durch die BRAF-Mutation verursachte PCa wiesen einen signifikant (p = 0,002) höheren Gleason-Score auf als PCa ohne diese Mutation.

Schlussfolgerung und klinische Relevanz Die Untersuchung auf das Vorliegen der BRAF-Variante V595E ist ein hochspezifisches Verfahren, mit dem sich in histologisch und zytologisch fraglichen Fällen die Verdachtsdiagnose eines PCa absichern lässt. Durch die BRAF-Mutation verursachte PCa zeigen histologisch stärker ausgeprägte Malignitätskriterien als nicht durch diese Mutation bedingte. Die klinische, therapeutische und prognostische Relevanz dieser Befunde bedarf weiterer Studien.

Abstract

Objective In the literature, the BRAF mutation is reported to have been identified in 80 % of the examined canine prostate carcinomas (PCa). The objectives of this study were to test for the BRAF mutation in canine PCa in our cohort of canine patients, to determine the specificity and sensitivity of the test for this mutation, as well as to identify the association between the presence of the BRAF mutation and the histologic picture of PCa. Moreover, the method was to be established in cytology samples.

Material and methods Biopsy samples (n = 70) and cytologic slides (n = 17) of 87 dogs with prostatic diseases were selected. Prostatic diseases were classified according to the literature as benign prostate hyperplasia (BPH, n = 22), prostatitis (n = 14), squamous cell metaplasia of the prostate (PM, n = 2), atrophy following castration (n = 3) und PCa (n = 46; histologic diagnosis n = 35, cytologic diagnosis n = 11). Additionally, the Gleason score was determined for each PCa. DNA isolation was performed using commercially available kits. Exon 15 was examined using the TaqMan® SNP assay. The specificity and sensitivity of the test were calculated.

Results A Gleason score of 6 and 7 was shown in 1 PCa each, in 33 cases the score ranged between 8 and 10. Sufficient amount of good-quality DNA was isolated from all samples. 28/46 PCa were tested positive for the BRAF mutation (sensitivity 61 %). The BRAF mutation was not evident in any of the dogs with BPH, prostatitis, PM or atrophy (specificity 100 %). PCa positive for the BRAF mutation exhibited a significantly higher Gleason score (p = 0.002) in comparison to PCa without this mutation.

Conclusion and clinical relevance BRAF mutation analysis is a highly specific method and may aid in confirming the diagnosis of PCa in histologically and cytologically questionable cases. PCa positive for BRAF mutation exhibited more criteria of malignancy than PCa without this mutation. The clinical, therapeutic, and prognostic relevance of these findings needs to be evaluated by further studies.