Handchir Mikrochir Plast Chir 2019; 51(06): 418-423
DOI: 10.1055/a-0987-0266
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Wirtschaftlichkeit der rekonstruktiven Mikrochirurgie: Positionspapier der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Mikrochirurgie – (DAM)

Profitability of reconstructive microsurgery: position paper of the German-Speaking Group for Microsurgery of Peripheral Nerves and Vessels
Konstantin D. Bergmeister
1  Klinisches Labor für Bionische Extremitätenrekonstruktion, Universitätsklinik für Chirurgie, Medizinische Universität Wien
2  Klinische Abteilung für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie, Universitätsklinikum St. Pölten
,
Hisham Fansa
3  Praxis Prof. Heitmann & Prof. Fansa, Ästhetisch Plastische Chirurgie und Brustzentrum am Englischen Garten, München
,
Markus Lehnhardt
4  Universitätsklinik für Plastische Chirurgie und Schwerbrandverletzte, Handchirurgiezentrum, Operatives Referenzzentrum für Gliedmaßentumoren, Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil
,
Gabriel Djedovic
5  Abteilung für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie, Landeskrankenhaus Feldkirch, Carinagasse 47, 6807 Feldkirch, Österreich
,
Yves Harder
6  Abteilung für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie, Ospedale Regionale di Lugano (ORL), Ente Ospedaliero Cantonale (EOC), Lugano, Schweiz
9  Medizinische Fakultät, Universität Zürich, Schweiz
,
Dirk Johannes Schaefer
7  Universitätsspital Basel, Klinik für Plastische, Rekonstruktive, Ästhetische und Handchirurgie, Universität Basel, Schweiz
,
Peter Maria Vogt
8  Klinik für Plastische, Ästhetische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie Medizinische Hochschule Hannover, Deutschland
› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

22. Mai 2019

28. Juni 2019

Publikationsdatum:
07. November 2019 (online)

Zusammenfassung

Die Wirtschaftlichkeit von Therapien hat im Gesundheitswesen zunehmenden Stellenwert erlangt und wird dadurch auch für Mikrochirurgen ein relevanterer Aspekt ihrer Arbeit. Vor allem der verbundene Kostendruck, langfristig wirtschaftlich zu agieren, nötigt Mikrochirurgen ihre oftmals komplexen Behandlungen gegenüber Krankenversicherungen und Krankenhausträgern zu rechtfertigen. In diesem Positionspaper der deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Mikrochirurgie (DAM) wird der derzeitige Status Quo der Wirtschaftlichkeit in der mikrochirurgischen Extremitäten- und Brustrekonstruktion analysiert, sowie auch die daraus resultierenden Konsequenzen auf Therapiewahl und Weiterbildung. Ebenfalls wurde eine Analyse der Literatur gelegt, welche oftmals gesenkte Folgekosten nach komplexen Rekonstruktionen im Vergleich zu chirurgisch günstigeren Alternativverfahren beschreibt. Die beschriebenen Inhalte wurden auf einem Konsensusworkshop anlässlich der 40. Jahrestagung der DAM 2018 in Lugano erarbeitet.

Abstract

The profitability of medical treatment has gained increasing importance in health politics and likewise has become a considerable part of a microsurgeon‘s daily practice. The resulting cost pressure leads to microsurgeons having to justify their often complex and expensive treatments against hospital providers and health insurances. In this position paper of the German Speaking Group for Microsurgery of Peripheral Nerves and Vessels, we analyze the current status of profitability of microsurgical extremity and breast reconstruction, and its impact on choice of therapy and residency training. We specifically highlight the available literature, that shows often reduced long-term treatment costs after microsurgical reconstruction in comparison to cheaper initial treatments. The statements are based on a consensus workshop on the 40th meeting of the DAM in Lugano, Switzerland.