OP-JOURNAL 2020; 36(01): 60-74
DOI: 10.1055/a-0986-3303
Fachwissen
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Logistische Materialvorhaltung der Polytraumaversorgung im Schockraum aus radiologischer Sicht

Thomas Grieser
Further Information

Publication History

Publication Date:
08 January 2020 (online)

Verwendete Abkürzungen und ihre Erklärungen

ALARA: As low as reasonably achievable – Strahlenschutzgrundsatz bei der Anwendung ionisierender Strahlen beim Menschen
FAST: Focused Assessment with Sonography for Trauma – rasch durchzuführende Suche nach freier intraperitonealer Flüssigkeit an definierten anatomischen Orten (subhepatisch, perisplenisch, parakolisch beidseits, retrovesikal [Douglas-Raum])
E-FAST: Extended-FAST – bezieht das Perikardium (Herzbeuteltamponade) und den Pleuraraum ein (Hämato-/Pneumothorax)
MANV: MassenANfall von Verletzten – Großschadensereignis (Zugunglück, Massenkarambolage, schweres Busunglück, Bombenattentat u. a.) mit hoher Verletztenzahl (n ≥ 5) unterschiedlicher Schwere; situationsabhängig abgestufte und automatisierte Alarmierungsprozedur
REBOA: Resuscitative endovascular Balloon Occlusion of the Aorta – dabei wird – mit oder ohne chirurgischer Leistenfreilegung – ein Ballonkatheter „blind“, d. h. ohne angiografische Kontrolle, über die Leistenarterie in die (infrarenale) Aorta abdominalis vorgebracht und geblockt, um die arterielle Blutzufuhr der unteren Körperhälfte bei schwerstem Blutverlust (z. B. bei schwerem Beckentrauma) bis zu einer definitiven (chirurgischen) Versorgung zu kontrollieren
RIS/PACS: Radiologie-Informations-System/Picture archiving and Communication System – klinikeigene IT-Lösungen für die Patientendatenverwaltung und Bildarchivierung
ISS: Injury Severity Score – anatomische Verletzungsgraduierungstabelle zur Abschätzung der Verletzungsschwere (erstmals 1974 eingeführt); ein ISS-Wert von > 15 entspricht einem Polytrauma; Werte zwischen 16 und 20 charakterisieren einen Schwerverletzten
SCIWORA: Spinal Cord Injury without radiographic Abnormality – vor allem bei Kindern anzutreffendes Verletzungsmuster ohne röntgenologisch darstellbare Veränderungen bei jedoch mehr oder weniger schwerer diskoligamentärer Schädigung und/oder Rückenmarksverletzungen. Daneben gibt es aber auch eine Adult SCIWORA beim Erwachsenen.