Z Sex-Forsch 2019; 32(03): 163-166
DOI: 10.1055/a-0977-6657
Debatte
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Schwierigkeiten bei der Interpretation von Längsschnittstudien bei Menschen mit Geschlechtsinkongruenz oder Geschlechtsdysphorie: Ein Kommentar zu Ponseti und Stirn (2019)

Difficulties in the Interpretation of Follow-Up Studies of Individuals with Gender Incongruence or Gender Dysphoria: A Comment on Ponseti and Stirn (2019)
Bernhard Strauß
1  Institut für Psychosoziale Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum Jena
,
Timo O. Nieder
2  Institut für Sexualforschung, Sexualmedizin und Forensische Psychiatrie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
05 September 2019 (online)

Zusammenfassung

Der Kommentar nimmt Bezug auf die von [Ponseti und Stirn (2019)] formulierte Kritik an der S3-Leitlinie zur Diagnostik, Beratung und Behandlung bei Geschlechtsinkongruenz, Geschlechtsdysphorie und Trans-Gesundheit. Dabei problematisieren wir zunächst die begriffliche Gleichsetzung von Transsexualismus auf der einen mit Geschlechtsinkongruenz und Geschlechtsdysphorie auf der anderen Seite. Im Anschluss diskutieren wir die unzulässigen Schlüsse, die Ponseti und Stirn aus den Befunden einzelner Katamnesestudien ziehen und argumentieren, dass die genannten Befunde keine Rückschlüsse auf die Wirksamkeit der Behandlung des Transsexualismus zulassen, sondern ausschließlich die Gesundheit von trans Personen nach multimodaler geschlechtsangleichender Behandlung beschreiben. Schließlich stellen wir die Überlegungen infrage, die die Autor_innen zur Psychotherapie des Transsexualismus in ihrem Beitrag äußern.

Abstract

The commentary refers to [Ponseti and Stirn’s (2019)] criticism of the S3-guideline on diagnosis, counselling and treatment of gender incongruence, gender dysphoria and trans health. In doing so, we first problematize the conceptual equation of transsexualism on the one hand with gender incongruence and gender dysphoria on the other. We then discuss the incorrect conclusions that Ponseti and Stirn draw from the findings of follow-up studies and argue that the respective findings do not allow any conclusions to be drawn about the effectiveness of the treatment of transsexualism. They rather describe exclusively the health of trans persons after multimodal gender-affirmative treatment. Finally, we question the reflections the authors express on the psychotherapy of transsexualism.