Z Sex-Forsch 2019; 32(03): 153-156
DOI: 10.1055/a-0976-8417
Debatte
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Kommentar zu „Wie viele Geschlechter gibt es und kann man sie wechseln?“ aus biologischer Perspektive

Comment on „How Many Sexes Are There and Is It Possible to Change Them?“ from a Biological Perspective
Heinz-Jürgen Voß
Fachbereich Soziale Arbeit.Medien.Kultur, Hochschule Merseburg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
05 September 2019 (online)

Zusammenfassung

Als promovierter Biologe gibt der Autor von „Making Sex Revisited: Dekonstruktion des Geschlechts aus biologisch-medizinischer Perspektive“ (2010) einen Überblick über die biologische Forschung zu Geschlecht. Unhinterfragte Zweigeschlechtlichkeit wird als Gender-Ideologie dargelegt, indem eine differenzierte biologische Sichtweise auf Geschlecht aufgezeigt wird. Auch wird argumentiert, dass die Fortpflanzungsfähigkeit des Genitaltrakts nicht lebensnotwendig ist, sodass Varianz hier ebenso möglich ist wie bei sexuellen Lebensweisen.

Abstract

With a doctorate degree in biology, the author of “Making Sex Revisited: Dekonstruktion des Geschlechts aus biologisch-medizinischer Perspektive [Making Sex Revisited: Deconstruction of Sex and Gender from a Biological-Medical Perspective]” (2010) gives an overview of biological research on sex and gender. The unquestioned gender binary is demonstrated to be a gender ideology by means of pointing out a differentiated biological perspective on sex and gender. It is also argued that the reproductive capacity of the genital tract is not vitally necessary, so that variety on this matter is as feasible as on sexual orientations.

Fußnote