Z Sex-Forsch 2019; 32(03): 148-152
DOI: 10.1055/a-0976-8157
Debatte
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Biologie als Schicksal? Kommentar zu „Wie viele Geschlechter gibt es und kann man sie wechseln?“ aus wissenschafts- und gesellschaftstheoretischer Perspektive

Biology as Destiny? Comment on „How Many Sexes Are There and Is It Possible to Change Them?“ from an Epistemological and Social-Theoretical Perspective
Robin Bauer
Fakultät Sozialwesen, Duale Hochschule Baden-Württemberg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
05 September 2019 (online)

Zusammenfassung

Der Kommentar analysiert im ersten Teil das Wissenschaftsverständnis, das dem Beitrag von [Ponseti und Stirn (2019)] zugrunde liegt. Es wird entgegen dem Paradigma einer wertneutralen Wissenschaft argumentiert, dass die Erzeugung wissenschaftlichen Wissens im sozio-historischen und politischen Kontext gesehen werden muss, und dargelegt, inwiefern der Beitrag von Ponseti und Stirn auch eine politische Intervention darstellt. Der dem Artikel inhärente biologische Determinismus wird problematisiert. Im zweiten Teil wird argumentiert, dass Trans*Identitäten nur im gesellschaftlichen Kontext zu verstehen sind, vor allem in Bezug auf die wirkmächtige Norm der Zweigeschlechtlichkeit sowie die institutionellen Rahmenbedingungen eines Transitionsprozesses. Die Vielfalt der Strategien von Trans*Personen im Umgang mit ihren nicht normkonformen Selbstbildern wird Ponseti und Stirns Engführung aus der Begutachtungspraxis entgegengestellt.

Abstract

In the first section, the commentary analyzes the underlying epistemological paradigm of [Ponseti and Stirn’s (2019)] reasoning. In opposition to their advancement of science as value neutral, it is argued that the social, historical and political contexts of scientific knowledge production have to be taken into account, and the exent to which Ponseti and Stirn’s contribution also presents a political intervention is also demostrated. The biological determinism inherent in their article is scrutinized. In the second section, it is argued that trans* identities can only be made sense of within their social contexts, in particular with regard to the powerful norm of binary gender as well as the institutional frameworks of transitioning processes. The diversity of trans* people’s strategies for dealing with their non-conforming senses of self are contrasted with Ponseti and Stirn’s limited perspective which originates from their practice in the context of expert opinions.

Fußnoten