Tierarztl Prax Ausg G 2019; 47(05): 286-293
DOI: 10.1055/a-0975-8643
Originalartikel
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Euthanasie von Pferden – Ergebnisse einer Tierärzte- und Besitzerbefragung

Euthanasia in horses – Results of a survey addressing horse owners and veterinarians
Heidrun Gehlen
Klinik für Pferde, Freie Universität Berlin
,
Johanna Loschelder
Klinik für Pferde, Freie Universität Berlin
,
Maike Walther
Klinik für Pferde, Freie Universität Berlin
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

11 March 2018

14 March 2019

Publication Date:
21 October 2019 (online)

Zusammenfassung

Gegenstand und Ziel Die Euthanasie eines Pferdes ist eine verantwortungsvolle Aufgabe für den Tierarzt. Die Durchführung sollte für den Patienten wie für den Besitzer möglichst stressarm sein und Schmerzen und Leiden des Tieres vermeiden. Vor diesem Hintergrund war das Ziel dieser Arbeit, die Auswirkungen einer Euthanasie auf Pferdebesitzer näher zu untersuchen, um Empfehlungen für Verbesserungen bei der Euthanasie von Pferden geben zu können.

Material und Methode Es wurden Fragebögen zur Erfahrung mit Euthanasie für Pferdebesitzer und Tierärzte konzipiert und online gestellt bzw. per Mail verschickt.

Ergebnisse Tierarztfragebogen: An der Umfrage nahmen 12 Pferdekliniken teil. Als Euthanasiegrund wurden überwiegend akute Notfälle, insbesondere Kolik, angegeben. In 75 % der Fälle war der Besitzer bei der Euthanasie anwesend. Der Ort der Euthanasie und die verwendete Prämedikation variierten zwischen den Kliniken stark. Als Euthanasiepräparat kam in den meisten Kliniken (n = 8) Embutramid in Kombination mit Tetracainhydrochlorid und Mebezoniumiodid (T61™) zur Anwendung. Bei der Euthanasie wurden am häufigsten Muskelzuckungen und tiefe Atemzüge vor Einsetzen des Atemstillstands („final gasps“) beobachtet. Die Auswertung der 273 Besitzerfragebögen ergab chronische, altersbedingte Erkrankungen und Kolik als dominierende Gründe für die Euthanasie. Das Einschläfern der Pferde erfolgte zu 78,8 % im eigenen Stall und zu 21,2 % in einer Pferdeklinik. Die Besitzer bewerteten die Empathie der praktizierenden Tierärzte insgesamt als gut und 83,5 % fühlten sich über den Vorgang der Euthanasie durch den Tierarzt gut aufgeklärt. Für 64,8 % bedeutete die Präsenz bei der Euthanasie eine Hilfe bei der Bewältigung des Verlusts ihres Pferdes. Besitzer, die ihr Tier in einer Pferdeklinik einschläfern lassen mussten, bemängelten teilweise die Atmosphäre und mangelnde Aufklärung.

Schlussfolgerung Nach den erhobenen Daten erscheint es ratsam, den Besitzer vor der Euthanasie seines Pferdes genau über den Ablauf und die Kosten zu informieren. Darüber hinaus sollte der Besitzer auf das eventuelle Auftreten unerwünschter Begleiterscheinungen wie z. B. Muskelzuckungen oder „final gasps“ aufgeklärt werden.

Abstract

Objective Euthanasia represents a procedure with high responsibility for veterinarians in equine practice. The procedure should avoid pain and suffering for the horse and be carried out with the least possible stress for the patient and its owner. The presented study investigated the emotional impact of a horse’s euthanasia procedure on the owner in order to enable development of future recommendations in improving the management of this procedure in horses.

Material and methods Questionnaires concerning euthanasia of a horse for horse owners and veterinarians, respectively were developed and sent by mail or published online.

Results Questionnaire for veterinarians: A total of 12 equine clinics participated. The main reason for performing euthanasia was stated to be acute disease, especially colic. In 75 % of the cases the owner was present. The location of the euthanasia procedure as well as the premedication used varied strongly between hospitals. In most clinics (n = 8) T61™, a combination of embutramid, tetracain hydrochloride and mebezoniumiodid, was used for euthanasia. Muscle twitching and „final gasps“ were frequently observed during the procedure. Analysis of the 273 completed owner questionnaires revealed chronic disease, especially in older patients and colic as main reasons for euthanasia. Most owners assessed the attending veterinarian’s empathy as being good and felt well-informed about the procedure. In addition, 64.8 % of the owners stated that their presence during the euthanasia aided them to emotionally cope with the loss of their horse. A subset of owners that had their horse euthanized in an equine clinic criticised the hospital’s atmosphere as well as being insufficiently educated about the procedure.

Conclusions According to the obtained data, detailed information of the horses’ owners regarding the euthanasia procedure and its costs is advisable. In addition, owners should be educated about possible accompanying symptoms, such as muscle twitching or „final gasps“.