Dialyse aktuell 2019; 23(08): 348-352
DOI: 10.1055/a-0973-5987
Schwerpunkt | Transplantation
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Optimierung der Adhärenz von Patienten nach Nierentransplantation

Positive Effekte auf den Therapieerfolg
Edouard Matevossian
1  Transplantationszentrum München, Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral-, Gefäß-, und Transplantationschirurgie, Klinikum Großhadern der Ludwig-Maximilians-Universität, München
2  Transplantationszentrum München, Klinik und Poliklinik für Chirurgie, Klinikum rechts der Isar, Technische Universität München
,
Rainer Christoph Miksch
1  Transplantationszentrum München, Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral-, Gefäß-, und Transplantationschirurgie, Klinikum Großhadern der Ludwig-Maximilians-Universität, München
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
11 October 2019 (online)

ZUSAMMENFASSUNG

Eine mangelnde Adhärenz bzw. Compliance in der Arzneimitteltherapie kann eine erhöhte Morbidität und Mortalität sowie gewaltige Kosten im Gesundheitssystem verursachen. Fördernde Maßnahmen zur Adhärenz bzw. Compliance können in der Arzneimitteltherapie mit langfristig positivem Effekt auf den Therapieerfolg angewendet werden. Die Gemeinsamkeit aller dieser Interventionen liegt in einem gehäuften gezielten Kontakt von Leistungserbringern im Gesundheitssystem und Patienten im Laufe der Therapie hinsichtlich ihrer Adhärenz bzw. Compliance. Da die Prävalenz chronischer Erkrankungen in den nächsten Jahrzehnten weiter zunehmen wird, sind Maßnahmen zur Verbesserung der Adhärenz wichtig, um die Gesundheit der Bevölkerung nachhaltig zu verbessern – aber auch, um die Kosten für die Gesundheitssysteme nicht weiter explodieren zu lassen.