Aktuelle Urol
DOI: 10.1055/a-0972-0914
Übersicht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Interdisziplinäre Empfehlungen zur Behandlung des metastasierten Nierenzellkarzinoms

Interdisciplinary recommendations for the treatment of metastatic renal cell carcinoma
Kurt Miller
1  Charité – Universitätsmedizin Berlin, Urologie, Berlin
,
Lothar Bergmann
2  Ambulantes Krebszentrum Schaubstraße (AKS), Frankfurt
,
Christian Doehn
3  Urologikum Lübeck
,
Jürgen E. Gschwend
4  Klinikum rechts der Isar, Technische Universität München, Urologische Klinik und Poliklinik, München
,
Markus A. Kuczyk
5  Medizinische Hochschule Hannover, Klinik für Urologie und Urologische Onkologie, Hannover
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
04 September 2019 (online)

Zusammenfassung

Die Prognose von Patienten mit metastasiertem Nierenzellkarzinom (mRCC) hat sich dank neuer Therapien deutlich verbessert. Überlebenszeiten von mehr als zwei Jahren sind realistisch. Immuntherapien mit Checkpoint-Inhibitoren haben das Therapiespektrum in der Erst- und Zweitlinientherapie erweitert.

Sunitinib, Pazopanib, Tivozanib und die Kombination Bevacizumab + Interferon-alpha sind unabhängig vom Risikoscore für die Erstlinientherapie beim mRCC zugelassen. Für die Kombination Nivolumab + Ipilimumab sowie für Cabozantinib ist die Zulassung jeweils auf Patienten mit intermediärem und hohem Progressionsrisiko beschränkt. Die Immuntherapie war bez. des Gesamtüberlebens in dieser Subgruppe signifikant wirksamer als Sunitinib. Temsirolimus ist nur für Hochrisikopatienten zugelassen.

Sunitinib und Pazopanib haben eine Zulassung auch für die Zweitlinientherapie – bei Pazopanib gilt diese für den Einsatz nach Zytokinen. Für Nivolumab und Cabozantinib wurde in der Zweitlinientherapie ein signifikanter Überlebensvorteil gegenüber Everolimus gezeigt. Die Kombination Lenvatinib + Everolimus sowie Axitinib sind weitere für die Zweitlinie zugelassene Substanzen. Everolimus als Monotherapie ist durch die neuen Optionen in der Zweitlinie abgelöst worden.

Bei zunehmender Anzahl verfügbarer Therapien ist die Frage nach der optimalen Sequenztherapie weiterhin offen.

Ziel eines interdisziplinären RCC-Expertengesprächs war es, gemeinsame Therapieempfehlungen auf Basis der aktuell publizierten Daten und der eigenen klinischen Erfahrung für den Praxisalltag abzuleiten. Die Ergebnisse werden in dieser Publikation vorgestellt.

Abstract

Due to novel therapies, the prognosis of patients with metastatic renal cell carcinoma has improved significantly. A median overall survival of more than two years is a realistic goal. Immunotherapies with checkpoint inhibitors are new first-line and second-line options.

Sunitinib, Pazopanib, Tivozanib and the combination of Bevacizumab + interferon alpha are approved for first-line therapy, regardless of the progression risk score. The use of both the combination Nivolumab + Ipilimumab and Cabozantinib is limited to intermediate and high-risk patients. In this subgroup, the immunotherapy combination was more effective in terms of overall survival compared with Sunitinib. Temsirolimus is only approved for high-risk patients.

Sunitinib and Pazopanib can also be used as second-line options, with the use of Pazopanib being limited to the event of cytokine failure. Nivolumab and Cabozantinib demonstrated superior overall survival compared to Everolimus. Furthermore, the combination of Lenvatinib + Everolimus and Axitinib are approved treatment options in second-line and further settings. Everolimus monotherapy has been replaced by the new options.

The question regarding the optimal sequence of treatments is still unanswered.

An interdisciplinary expert meeting aimed to discuss the criteria that should be used for therapy. The members discussed several aspects of treating patients with RCC. As in previous years, the experts intended to provide recommendations for clinical practice. The results are presented here.