Anästhesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 2020; 55(10): 620-633
DOI: 10.1055/a-0967-1563
Topthema
CME-Fortbildung

Diagnostik und invasive Maßnahmen beim Thoraxtrauma

Diagnostics and Invasive Techniques in the Treatment of Chest Trauma
Manuel Obermaier
,
Stephan Katzenschlager
,
Niko R.E. Schneider

Zusammenfassung

Das Thoraxtrauma ist ein komplexes Verletzungsmuster, dessen Diagnostik und Therapie einem Notfallteam alles abverlangen. Der Begriff beschreibt Verletzungen des Brustkorbs in allen Facetten – von der Prellmarke eines Sicherheitsgurtes bis zum tödlichen Überrolltrauma mit Quetschung oder Zerreißung der Thoraxorgane. Bei der Therapie können sonografische Diagnostik und invasive Notfalltechniken erforderlich werden, die dieser Beitrag darstellt.

Abstract

Chest Trauma is a complex injury pattern whose diagnostics and therapy demand everything from an emergency response team. Chest trauma subsumes thoracic injuries in all facets from the bounce mark of a seat belt to fatal rollover trauma with contusion or disruption of organs located in the thorax. Possible causes comprise blunt or penetrating trauma, as well as decelerations, chemical and thermal damage. Sonographic assessment according to a protocol plays a major role in diagnosis of underlying conditions and treatment indications. Therapeutic management may include invasive emergency techniques: Decompression of a tension pneumothorax is a fundamental life-saving intervention. Pericardiocentesis seldomly is necessary or possible in order to drain a cardiac tamponade. In case of traumatic cardiac arrest and under defined circumstances, resuscitative thoracotomy may be indicated. The out-of-hospital management may require transfusion of blood components. As with all procedures, which are performed seldomly but under emergency conditions, invasive techniques require clear communication, precise structured working procedures and especially continuous training, team briefing, and debriefing.

Kernaussagen
  • Das Thoraxtrauma kann eine Durchführung lebensrettender invasiver Techniken erfordern.

  • Die Sonografie spielt eine entscheidende Rolle bei der Diagnostik und Indikationsstellung vor der Durchführung invasiver Maßnahmen.

  • Die Entlastung eines Spannungspneumothorax ist eine lebensrettende Basisintervention.

  • Eine Perikardpunktion ist selten erforderlich bzw. möglich, um eine Herzbeuteltamponade zu entlasten.

  • Beim traumatischen Kreislaufstillstand ist unter bestimmten Bedingungen („4E“) eine Clamshell-Thorakotomie indiziert.

  • Techniken, die selten und unter Notfallbedingungen durchgeführt werden, erfordern neben klarer Kommunikation und strukturierten Abläufen insbesondere regelmäßiges Training, Team-Briefing und Debriefing.



Publication History

Publication Date:
14 October 2020 (online)

© 2020. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany