Deutsche Heilpraktiker-Zeitschrift 2019; 14(06): 34-39
DOI: 10.1055/a-0965-1157
Praxis
Grundlagen und Behandlung
© Karl F. Haug Verlag in Georg Thieme Verlag KG

Scholtens Idee

Eva Lang
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
09. Oktober 2019 (online)

Summary

Arzneiprüfungen haben in der Homöopathie einer begrenzten Anzahl von Mitteln zu großer Popularität verholfen, während der größere Teil eher marginal geprüft und verwendet wird. Der Mediziner und Chemiker Jan Scholten entwickelte auf der Grundlage des Periodensystems Gruppen von Mineralien und Salzen mit ähnlichen Eigenschaften, durch die sich die Wirkungen einzelner Mittel ohne Prüfung vorhersagen lassen. In der Praxis sind die Gruppenanalysen Scholtens sehr gut anwendbar und mit der klassischen Repertorisation kompatibel, wie zwei Fallbeispiele zeigen.

 
  • Verwendete Literatur

  • 1 Vithoulkas G. Essenzen homöopathischer Arzneimittel.. Frankfurt/Main:: Sylvia Faust; 1986. 103–105
  • 2 Scholten J. Homöopathie und Minerale.. Utrecht:: Stichting Alonnissos; 1993
  • 3 Van Zandervoort R. Complete Repertory. Deutsche Ausgabe.. Herbolzheim: Similimum-Verlag; 2007
  • 4 Vermeulen F. Konkordanz der Materia Medica.. Kandern:: Narayana; 2000