Neuroradiol Scan 2019; 09(03): 204-205
DOI: 10.1055/a-0960-8643
Aktuell
Entzündung
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Perfusions-MRT: Differenzierung von Tuberkulomen und Neurozystizerkosen

Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
06. August 2019 (online)

Tuberkulome und Neurozystizerkosen (NZK) sind 2 der häufigsten intrakraniellen Infektionen in Entwicklungsländern und verursachen Krampfanfälle oder fokal-neurologische Ausfallerscheinungen. Im Neuroimaging präsentieren sie sich meist als Läsionen mit Ring-Enhancement, was eine eindeutige Diagnose signifikant erschwert. R. N. Gosh und Kollegen untersuchten nun die potenzielle Rolle der Perfusions-MRT in der Differenzierung der beiden Entitäten.

Fazit

Mit Perfusions-MRT können in Kombination mit konventionellen Aufnahmen ähnlich-erscheinende Tuberkulome und NZK besser charakterisiert und differenziert werden. Die Autoren empfehlen daher, dieses bildgebende Verfahren in das Routineprotokoll mit aufzunehmen. Dadurch können unnötige Gehirnbiopsien und empirische Therapien vermieden und durch eine frühe Diagnose und passendes Krankheitsmanagement die Morbidität und Mortalität beider Entitäten gesenkt werden.