Neuroradiol Scan 2019; 09(03): 187
DOI: 10.1055/a-0960-6709
Aktuell
Zerebrovaskulär
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Cone Beam-Computertomografie bei intrakraniellen kavernösen Fehlbildungen

Further Information

Publication History

Publication Date:
06 August 2019 (online)

Radiologen aus Istanbul untersuchten den diagnostischen Mehrwert der kontrastmittelverstärkten C-Arm Cone Beam-Computertomografie (CE-CBCT) im Vergleich zum routinemäßigen kontrastmittelverstärkten MRT (CE-MRT), um damit „developmental venous anomalies“ (DVAs) bei Patienten mit sporadischen intrakraniellen kavernösen Fehlbildungen (ICMs) zu erkennen.

Fazit

Obwohl die kontrastmittelverstärkte MR-Bildgebung als Goldstandard gilt, werden einige der DVAs, die mit ICMs assoziiert sind, mit diesem Verfahren unterdiagnostiziert. Immerhin wurde bei der Hälfte der Patienten mit negativem CE-MRT-Befund eine assoziierte DVA neu diagnostiziert. CE-CBCT ist nach Meinung des Autorenteams eine nützliche bildgebende Technik zur Erkennung assoziierter DVAs, insbesondere bei Patienten mit negativem Befund im Routine CE-MRT.