Neuroradiol Scan 2019; 09(03): 199
DOI: 10.1055/a-0960-6059
Aktuell
Degenerativ
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Normaldruck-Hydrozephalus: Wert von MR-Bildgebungsmarker zur Patientenselektion

Further Information

Publication History

Publication Date:
06 August 2019 (online)

Der differenzialdiagnostische Wert von MR-Bildgebungsmarkern zur Vorhersage der Ergebnisse nach einer Shunt-Operation bei idiopathischem Normaldruck-Hydrozephalus wird widersprüchlich beurteilt. Schwedische Neurowissenschaftler der Göteborg-Universität untersuchten den prädiktiven Wert von 13 morphologischen MR-Bildgebungsmarkern, die in Leitlinien empfohlen wurden, bei einer großen Gruppe von Patienten mit idiopathischem Normaldruckhydrozephalus.

Fazit

Eine überproportionale Vergrößerung des Subarachnoidalraums, ein verkleinerter Corpus callosum Winkel und weitere evaluierte MR-Bildgebungsmarker sind nicht geeignet, um Patienten mit idiopathischem Normaldruck-Hydrozephalus von der Shuntoperation auszuschließen, so die Autorinnen und Autoren dieser Studie. Obwohl diese Marker differenzialdiagnostisch auf einen idiopathischen Normaldruck-Hydrozephalus hinweisen können, scheinen sie nicht Teil der Mechanismen zu sein, die mit der Reversibilität des Syndroms verbunden sind.