Neuroradiol Scan 2019; 09(03): 209-210
DOI: 10.1055/a-0960-5977
Aktuell
Varia
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

CS-SENSE-Bildgebung beschleunigt Bild-Akquisition ohne Qualitätsverlust

Further Information

Publication History

Publication Date:
06 August 2019 (online)

Die exzellente Auflösung im Weichgewebe und spezielle Sequenzen, die auf verschiedene Aspekte der Pathophysiologie abzielen, machen die MR-Bildgebung zur optimalen Technik für die Darstellung des Gehirns. Die MRT ist jedoch verglichen mit der Computertomografie eine zeitaufwändige Untersuchung. Die komprimierte Sensing-Sensitivitäts-kodierende Bildgebung (Compressed Sensing-Sensitivity Encoding, CS-SENSE) ist eine vielversprechende Technik zur beschleunigten Bildakquisition bei der MRT.

Fazit

Die beschleunigte CS-SENSE-MRT kann verglichen mit konventioneller Technik äquivalente Bildqualität bei Patienten erreichen, die wegen eines Hirntumors in den 3D-T2-FLAIR- und T1-Spoiler-Gradienten-Echo-Sequenzen untersucht werden. Die CS-SENSE-Beschleunigung scheint nicht die Gesamtbildqualität zu kompromittieren. Die Ergebnisse der vorliegenden Studie sind konsistent mit der Hypothese der Autoren, dass keine wesentlichen Unterschiede zwischen CS-SENSE-Akquisitionen und den konventionellen Pendants bestehen. Auf Basis der ermittelten Ergebnisse kann die Verwendung von CS-SENSE in der klinischen Praxis erwogen werden, um bei Hirntumorpatienten die Untersuchungszeit ohne Verluste in der Bildqualität zu reduzieren.