Neuroradiol Scan 2019; 09(03): 195-196
DOI: 10.1055/a-0959-5186
Aktuell
Tumoren
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

MRT-basierte fraktale Analyse kann ZNS-Lymphome und Glioblastome unterscheiden

Further Information

Publication History

Publication Date:
06 August 2019 (online)

Primäre Lymphome und Glioblastome sind hochmaligne Tumoren des Zentralen Nervensystems. Jedoch erfordern sie völlig verschiedene Therapiestrategien. In Anbetracht dieses Unterschiedes ist die Differenzierung zwischen diesen beiden Krankheitsentitäten vor der Behandlung sehr wichtig. Die fraktale Analyse ist hierfür ein vielversprechendes Tool in der Neurobildgebung.

Fazit

Es ergaben sich signifikante Unterschiede bei den anatomischen Lokalisationen und fraktalen Parametern, einschließlich FD und Lakunarität. Insbesondere fanden die Autoren, dass die FD alleine und das prädiktitive Modell Vorteile bei der Differenzierung von primären ZNS-Lymphomen und Glioblastom hatten. Fraktale Parameter zeigten eine Assoziation mit anatomischen Charakteristika der Tumoren. Diese Befunde werden, so die Autoren, die Differenzialdiagnostik in der konventionellen Routine-MRT-Bildgebung verbessern. Die Autoren geben zu bedenken, dass es unterschiedliche Algorithmen für die fraktale Analyse und bislang keine Standard gibt, sodass sich diskordante FD ergeben können.