Neuroradiol Scan 2019; 09(03): 203-204
DOI: 10.1055/a-0959-5108
Aktuell
Entzündung
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

MS: atrophiertes T2-Läsionsvolumen – ein Marker der Behinderungsprogression

Further Information

Publication History

Publication Date:
06 August 2019 (online)

Das Verschwinden von T2-Läsionen wird häufig bei MS-Patienten beobachtet. Amerikanische Neuroradiologen untersuchten bei Patienten mit früher schubförmig remittierender MS die zeitlichen Veränderungen des kumulativen atrophierten T2-Läsionsvolumens sowie die Krankheitsprogression im Rahmen einer 10-jährigen offenen Nachbeobachtungsperiode der Avonex-Steroid-Azathioprin-Studie(ASA).

Fazit

Die Studie zeigt, so die Autorinnen und Autoren, dass atrophiertes T2-Läsionsvolumen ein robuster und früher MRT-Bildgebungsmarker für das Fortschreiten der Behinderung bei schubförmig remittierender MS ist.