Klinische Neurophysiologie 2019; 50(03): 137-140
DOI: 10.1055/a-0942-8301
Übersicht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Alte Methoden: Der heutige Stellenwert der Elektroenzephalografie (EEG)

Old Methods: The Role of Electroencephalography (EEG)
Soheyl Noachtar
1  Neurologische Klinik & Poliklinik, Epilepsie-Zentrum, Klinikum der Universität München, Ludwig-Maximilians-Universität, München
,
Christoph Baumgartner
2  Neurologischen Abteilung, Krankenhaus Hietzing mit Neurologischem Zentrum Rosenhügel, Karl Landsteiner Institut für Klinische Epilepsieforschung und Kognitive Neurologie, Medizinische Fakultät, Sigmund Freud Privatuniversität, Wien
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
05 August 2019 (online)

Zusammenfassung

Nach Jahrzehnten Erfahrung des klinischen Einsatzes sind die diagnostischen Möglichkeiten und Grenzen des EEGs inzwischen gut einschätzbar. Der klinische Einsatz erfolgt vor allem bei Epilepsien, Encephalopathien und Parasomnien. Die Übergänge zwischen physiologischen Varianten-Mustern und pathologischen EEG Mustern sind altersabhängig und teilweise unscharf. Umso wichtiger ist eine klar strukturierte und systematische EEG-Auswertung, um Über- und Fehlinterpretationen zu vermeiden. Diese Übersicht beleuchtet den heutigen Einsatz der EEG.

Abstract

Decades of clinical experience enable assessment of the diagnostic yield of EEG and its limitations. EEG is a useful tool in the diagnostic evaluations of epilepsy, encephalopathy and parasomnias. Differentiation between physiological variants and abnormal EEG patterns depends on age, and the borders between the 2 are sometimes blurred. A clear and systematic approach to EEG reading is all the more important to avoid over-reading and misinterpretation. This review addresses the current use of EEG.