Gesundheitswesen
DOI: 10.1055/a-0934-6761
Konsensstatement
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Nutzerbefragung als Qualitätssicherungsmaßnahme in psychosozialen Krebsberatungsstellen

Surveys as Quality Management Measures in Psychosocial Cancer Counselling Centers
Andreas Ihrig
1  Psychosoziale Krebsberatungsstelle Nordbaden, Universitätsklinik Heidelberg, Heidelberg
,
Imad Maatouk
1  Psychosoziale Krebsberatungsstelle Nordbaden, Universitätsklinik Heidelberg, Heidelberg
,
Martin Wickert
2  Psychosoziale Krebsberatungsstelle für Betroffene und Angehörige des Südwestdeutschen Tumorzentrums, Comprehensive Cancer Center Tübingen, Tübingen
,
Alexander Wünsch
3  Psychosoziale Krebsberatung Freiburg, Universitätsklinikum Freiburg, Freiburg
,
Gudrun Bruns
4  Tumornetzwerk im Münsterland e.V., Krebsberatungsstelle, Münster
,
Markus Besseler
5  Bayerische Krebsgesellschaft e.V., Psychosoziale Krebsberatungsstellen Bayern, München
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
01 August 2019 (online)

Zusammenfassung

Ziel Ziel der vorliegenden Erhebung ist es, bislang existierende Erfahrungen von Mitarbeitern psychosozialer Krebsberatungsstellen in Deutschland mit der Nachbefragung von Ratsuchenden als Qualitätssicherungsmaßnahme zu beschreiben und zu bewerten.

Methodik Vertreter verschiedener psychosozialer Krebsberatungsstellen wurden gebeten, einen Erfahrungsbericht über Nutzerbefragungen zur Qualitätssicherung zu erstellen. 9 Erfahrungsberichte werden vorgestellt und zusammenfassend durch die Arbeitsgruppe Krebsberatungsstellen der Arbeitsgemeinschaft Psychoonkologie der Deutschen Krebsgesellschaft (PSO) diskutiert. Besonderes Augenmerk galt dem von der Arbeitsgruppe empfohlenen Kurzfragebogen KBS-N (Krebsberatungsstellen-Nachbefragungsbogen).

Ergebnisse Alle teilnehmenden psychosozialen Krebsberatungsstellen berichten von positiven Erfahrungen mit Nutzerbefragungen, die jedoch einen personellen und logistischen Aufwand darstellen. Neben dem KBS-N kamen auch ausführlichere Fragebögen zum Einsatz. Die Befragungen wurden entweder kontinuierlich oder stichprobenartig über einen begrenzten Zeitraum hinweg durchgeführt. Die Ratsuchenden werden meist zu einem definierten Zeitpunkt direkt nach den Erstgesprächen oder nach Abschluss der Beratungssequenz befragt. Die Rücklaufquote ist bei persönlicher Ausgabe des Fragebogens nach dem Erstgespräch und Abgabe noch in der Beratungsstelle höher (85–95%) als bei postalischer Zustellung und Rücksendung (47–89%). Alle Beratungsstellen berichten übereinstimmend von sehr positiven Rückmeldungen zu den Beratungsleistungen. Vereinzelte Kritikpunkte betreffen insbesondere organisatorische Rahmenbedingungen.

Schlussfolgerung Nach Abwägung von Aufwand und Nutzen erscheint eine aktive Nachbefragung von Ratsuchenden mit dem Kurzfragebogen KBS-N, zumindest über einen begrenzten Zeitraum hinweg, eine praktikable Qualitätssicherungsmaßnahme darzustellen. Ausführlichere Nutzerbefragungen sind mit einem höheren Aufwand verbunden und daher eher für den Einsatz bei über die Qualitätssicherung hinausgehenden Forschungsfragestellungen geeignet.

Abstract

Aim The aim of the present survey was to describe and evaluate experiences of German psychosocial cancer counselling centers with user surveys as a quality management measure.

Methods Representatives of various psychosocial cancer counselling centers were asked to prepare an experience report on user surveys. Nine field reports were presented and discussed in summary by the working group “Cancer Counselling Centers” of the Working Group Psychooncology of the German Cancer Society (PSO). Special attention was paid to the short questionnaire KBS-N (Cancer Counselling Centre Questionnaire) recommended by the working group.

Results All psychosocial cancer counselling centers reported positive experiences with user surveys, which, however, represent an effort in terms of personnel and logistics. In addition to the KBS-N, more detailed questionnaires were also used. The surveys were conducted either continuously or on a random basis over a limited period of time. Those seeking advice were usually asked at a defined time directly after the initial interviews or after the end of the counselling sequence. The response rate was higher (85–95%) when the questionnaire was handed out personally after the initial consultation than for postal delivery and return (47–89%). All counselling centers reported positive feedback on the counselling services provided. Isolated points of criticism were related in particular to organizational framework conditions.

Conclusion After weighing up the costs and benefits, an active follow-up survey of those seeking advice using the short questionnaire KBS-N appears to be a practicable quality assurance measure, at least over a limited period of time. More detailed user surveys require more effort and are therefore more suitable for use in research that go beyond quality assurance.