Der Notarzt 2019; 35(06): 335-346
DOI: 10.1055/a-0919-8288
CME-Fortbildung
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Kopfschmerz im Notfall einschätzen

Assess Headaches in an Emergency
Monika Meister
,
Björn Wolf
Further Information

Publication History

Publication Date:
04 December 2019 (online)

Zusammenfassung

Kopfschmerz ist eine Erfahrung, die viele Menschen in ihrem Leben machen, aber nicht jeder Kopfschmerz ist auch gefährlich und bedarf einer intensiven Diagnostik und Therapie. Dieser Artikel stellt dar, welche Kopfschmerzarten gefährlich sind und daher sofort erkannt und behandelt werden sollten. Zusätzlich wird ein pragmatisches therapeutisches Vorgehen in der Notfallsituation vorgeschlagen.

Abstract

Headache is an experience that many people make in their lives, but not every headache is dangerous and requires intensive diagnosis and therapy. This article shows which types of headache are dangerous and should therefore be immediately recognized and treated. In addition, a pragmatic therapeutic approach in the emergency situation is given.

Kernaussaugen
  • Es werden primäre und sekundäre Kopfschmerzen unterschieden, wobei die sekundären Kopfschmerzen Symptom einer anderen Erkrankung sind.

  • Das erstmalige Auftreten von Kopfschmerzen, vor allem nach dem 50. Lebensjahr, ist verdächtig für einen sekundären Kopfschmerz.

  • Jedes unerklärte neurologische Defizit und jedes unerklärte enzephalopathische Bild in Kombination mit Kopfschmerzen gilt als abklärungsbedürftig.

  • Auch bei einer Ischämie kann es zu Kopfschmerzen kommen. Bei einer Ischämie der A. cerebri posterior zeigt der Patient Kopfschmerzen und eine homonyme Hemianopsie.

  • Bei Kopfschmerzen und hypertensiver Entgleisung sollte eine Blutdrucksenkung ohne weitere Diagnostik nur erfolgen, wenn kein neurologisches Defizit vorliegt.

  • Häufig besteht die Indikation zur kraniellen Bildgebung, jedoch muss abhängig von der Verdachtsdiagnose die richtige Methode gewählt werden.

  • Es sollte zeitnah mit einer Schmerztherapie begonnen werden, jedoch schließt ein Ansprechen auf die Schmerztherapie einen sekundären Kopfschmerz nicht aus.

  • Bei einer aneurysmatischen SAB sollten unbedingt eine strenge Blutdruckeinstellung und eine rasche neurochirurgische oder neuroradiologische Versorgung erfolgen.

  • Bei Verdacht auf eine bakterielle Meningitis sollte eine Verzögerung der Antibiotikagabe um > 3 Stunden nach Krankenhausaufnahme unbedingt vermieden werden.

  • Bei gesichertem Meningokokkennachweis ist es sinnvoll, möglichst schnell eine Prophylaxe durchzuführen.