Handchir Mikrochir Plast Chir
DOI: 10.1055/a-0918-6148
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Das Radialispenoid mit präformierter Harnröhre – Eine Analyse der Komplikationen anhand der Clavien-Dindo Klassifikation

The radial forearm flap with a prelaminated urethra: analysis of complications based on the Clavien-Dindo classification
Anna-Marie Küntscher
1  Evangelische Elisabeth Klinik Berlin Plastische Chirurgie und Handchirurgie
,
Maik Kilian
2  Evangelische Elisabeth Klinik Berlin Allgemein- und Viszeralchirurgie
,
Sascha Bull
1  Evangelische Elisabeth Klinik Berlin Plastische Chirurgie und Handchirurgie
,
Markus Volkmar Küntscher
1  Evangelische Elisabeth Klinik Berlin Plastische Chirurgie und Handchirurgie
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

29 October 2018

05 May 2019

Publication Date:
14 October 2019 (online)

Zusammenfassung

Das Radialispenoid hat sich im Rahmen der geschlechtsangleichenden Operationen (gaOP) Frau zu Mann (FzM) etabliert. Neben den Verfahren nach Chang und Gottlieb gibt es jedoch für die Variante mit präformierter Harnröhre ein Erfahrungsdefizit. Diese Arbeit soll die Komplikationen der verschiedenen Operationsteilschritte aufführen und anhand der Clavien-Dindo Klassifikation einteilen.

Patienten und Methoden Eingeschlossen wurden alle Patienten, die vom 01.01.2011 bis 30.06.2017 eine Radialislappenplastik mit präformierter Harnröhre im Rahmen der gaOP in unserer Klinik erhalten haben. Es konnten 39 Patienten in diese retrospektive Studie eingeschlossen werden. Erfasst wurden die Komplikationen der Kolpektomie, der Harnröhrenpräformierung, der Penoidkonstruktion, der Hodenprothesenimplantation und der Glansplastik. Der Nachbeobachtungszeitraum vom Datum des Penoidaufbaus betrug zwischen 6 und 80 Monaten, im Durchschnitt 32 Monate. Die Komplikationen wurden nach Clavien Dindo eingeteilt.

Ergebnisse Die Penoidkonstruktion verlief bei 5 von 39 Patienten (12,8 %) ohne Komplikation. Bei 22 Patienten (56,4 %) kam es zu einer Grad I Komplikation. Bei vier Patienten (10,3 %) kam es zu einer Grad II Komplikation. Bei 16 Patienten (41,0 %) trat eine Komplikation Grad IIIb auf. Ein Patient erlitt eine Grad IV Komplikation (2,6 %).

28 der 39 Patienten (71,8 %) hatten postoperativ eine Fistel. Jedoch mussten diese Fisteln nur bei acht der 28 Patienten chirurgisch verschlossen werden (20,5 % des Gesamtkollektivs). Bei 5 Patienten kam es zu einer Stenose (12,8 %), bei zwei Patienten mehrfach (insgesamt 8 Stenosen). Unter den 16 Patienten mit einer drittgradigen Komplikation kam es bei zwei Patienten (5,1 %) zu einem Lappenverlust.

Schlussfolgerung Das Radialispenoid mit präformierter Harnröhre stellt mittlerweile ein etabliertes Verfahren zur Penoidkonstruktion bei FzM-Transidenten Patienten dar. Im Rahmen unserer Lernkurve und aufgrund einer technischen Modifikation mit einer Visierlappenplastik i. B. der Harnröhrenanastomose konnte die Quote der urologischen Komplikationen im Hinblick auf die Fisteln deutlich gesenkt werden. Die vorliegende große Serie liefert eine Datenbasis an klassifizierten Komplikationen nach Clavien-Dindo für zukünftige Vergleiche zu neuen Techniken oder Innovationen bekannter Verfahren.

Abstract

The radial forearm flap has become a standard for phalloplasty in gender confirmation surgery (gcS) from female to male (FtM). However, there is a lack of experience regarding the use of a prelaminated urethra compared with the older techniques reported by Chang and Gottlieb and Levine. This paper assesses the complications of the individual surgical steps pursuant to the Clavien-Dindo classification.

Patients and Methods All patients undergoing gender reassignment surgery in our department between 1 January 2011 and 30 June 2017 using a radial forearm phalloplasty with a prelaminated urethra for gcS were included in this study. The total number of patients was 39. The complications after colpectomy, urethral prelamination, phalloplasty, implantation of testicular implants and glans-plasty were assessed. The follow-up after phalloplasty ranged between 6 and 80 months and was 32 months on average. Complications were classified according to Clavien Dindo.

Results Phalloplasty was uneventful in 5 out of 39 patients (12.8 %). In 22 patients (56.4 %) a grade I complication occurred. Four patients (10.3 %) sustained a grade II complication, 16 (41 %) had a grade IIIb complication and one patient had a grade IV complication (2.6 %). Twenty-eight out of 39 patients (71.8 %) developed urethral fistulas in the direct postoperative course. However, only 8 of these patients (20.5 % of the total population) required surgical revision due to fistulas. Five patients developed a urethral stenosis (12.8 %) requiring surgical revision; in two of them this happened several times (8 stenoses in total). Flap losses occurred in two patients (5.1 %).

Conclusion Radial forearm phalloplasty with a prelaminated urethra has become a well-established procedure in female-to-male gender reassignment surgery. In our study, the rate of urological complications was significantly reduced to a level lower than those reported in previous studies. The number of fistulas was significantly reduced during our learning curve and by surgical modifications such as a visor flap at the site of the urethral anastomosis. This large series provides a database of complications classified according to Clavien Dindo for comparison with future techniques and innovations.