Geburtshilfe Frauenheilkd 2019; 79(08): 800-812
DOI: 10.1055/a-0903-2671
GebFra Science
Guideline/Leitlinie
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Prävention und Therapie der Frühgeburt. Leitlinie der DGGG, OEGGG und SGGG (S2k-Niveau, AWMF-Registernummer 015/025, Februar 2019) – Teil 1 mit Empfehlungen zur Epidemiologie, Ätiologie, Prädiktion, primären und sekundären Prävention der Frühgeburt

Article in several languages: English | deutsch
Richard Berger
1  Frauenklinik, Marienhaus Klinikum Neuwied, Neuwied, Germany
,
Harald Abele
2  Frauenklinik, Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen, Germany
,
Franz Bahlmann
3  Frauenklinik, Bürgerhospital Frankfurt, Frankfurt am Main, Germany
,
Ivonne Bedei
4  Frauenklinik, Klinikum Frankfurt Höchst, Frankfurt am Main, Germany
,
Klaus Doubek
5  Frauenarztpraxis, Wiesbaden, Germany
,
Ursula Felderhoff-Müser
6  Klinik für Kinderheilkunde I/Perinatalzentrum, Universitätsklinikum Essen, Universität Duisburg-Essen, Essen, Germany
,
Herbert Fluhr
7  Frauenklinik, Universitätsklinikum Heidelberg, Heidelberg, Germany
,
Yves Garnier
8  Frauenklinik, Klinikum Osnabrück, Osnabrück, Germany
,
Susanne Grylka-Baeschlin
9  Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften, Institut für Hebammen, Zürich, Switzerland
,
Hanns Helmer
10  Universitätsklinik für Frauenheilkunde, Medizinische Universität Wien, Wien, Austria
,
Egbert Herting
11  Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Lübeck, Germany
,
Markus Hoopmann
2  Frauenklinik, Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen, Germany
,
Irene Hösli
12  Frauenklinik, Universitätsspital Basel, Basel, Switzerland
,
Udo Hoyme
13  Frauenklinik, Ilm-Kreis-Kliniken, Arnstadt, Germany
,
Alexandra Jendreizeck
14  Bundesverband das frühgeborene Kind, Germany
,
Harald Krentel
15  Frauenklinik, Annahospital Herne, Elisabethgruppe Katholische Kliniken Rhein Ruhr, Herne, Germany
,
Ruben Kuon
16  Frauenklinik, Universitätsklinikum Heidelberg, Heidelberg, Germany
,
Wolf Lütje
17  Frauenklinik, Evangelisches Amalie Sieveking-Krankenhaus Hamburg, Hamburg, Germany
,
Silke Mader
18  European Foundation for the Care of the Newborn Infant
,
Holger Maul
19  Frauenklinik, Asklepios Kliniken Hamburg, Hamburg, Germany
,
Werner Mendling
20  Deutsches Zentrum für Infektionen in Gynäkologie und Geburtshilfe an der Frauenklinik, Helios Universitätsklinikum Wuppertal, Wuppertal, Germany
,
Barbara Mitschdörfer
14  Bundesverband das frühgeborene Kind, Germany
,
Tatjana Nicin
21  Frauenklinik, Klinikum Hanau, Hanau, Germany
,
Monika Nothacker
22  Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften, Berlin, Germany
,
Dirk Olbertz
23  Abteilung Neonatologie und neonatologische Intensivmedizin, Klinikum Südstadt Rostock, Rostock, Germany
,
Werner Rath
24  Emeritus, Universitätsklinikum Aachen, Aachen, Germany
,
Claudia Roll
25  Vestische Kinder- und Jugendklinik Datteln, Universität Witten/Herdecke, Datteln, Germany
,
Dietmar Schlembach
26  Klinik für Geburtsmedizin, Klinikum Neukölln/Berlin Vivantes Netzwerk für Gesundheit, Berlin, Germany
,
Ekkehard Schleußner
27  Klinik für Geburtsmedizin, Universitätsklinikum Jena, Jena, Germany
,
Florian Schütz
16  Frauenklinik, Universitätsklinikum Heidelberg, Heidelberg, Germany
,
Vanadin Seifert-Klauss
28  Frauenklinik, Universitätsklinikum rechts der Isar München, München, Germany
,
Susanne Steppat
29  Deutscher Hebammenverband, Germany
,
Daniel Surbek
30  Universitäts-Frauenklinik, Inselspital, Universität Bern, Bern, Switzerland
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

received 30 April 2019

accepted 30 April 2019

Publication Date:
12 August 2019 (online)

Zusammenfassung

Ziel Offizielle Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG), der Österreichischen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (ÖGGG) und der Schweizerischen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (SGGG). Ziel der Leitlinie ist es, die Prädiktion, die Prävention und das Management der Frühgeburt anhand der aktuellen Literatur, der Erfahrung der Mitglieder der Leitlinienkommission einschließlich der Sicht der Selbsthilfe evidenzbasiert zu verbessern.

Methoden Anhand der internationalen Literatur entwickelten die Mitglieder der beteiligten Fachgesellschaften und Organisationen Empfehlungen und Statements. Diese wurden in einem formalen Prozess (strukturierte Konsensuskonferenzen mit neutraler Moderation, schriftliche Delphi-Abstimmung) verabschiedet.

Empfehlungen Der Teil I dieser Kurzversion der Leitlinie zeigt Statements und Empfehlungen zur Epidemiologie, Ätiologie, der Prädiktion sowie der primären und sekundären Prävention der Frühgeburt.