Ultraschall in Med
DOI: 10.1055/a-0896-2714
Review
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Simulation-Based Training of Ultrasound-Guided Procedures in Radiology – A Systematic Review

Simulationsbasiertes Training bei ultraschallgestützten Verfahren – eine systematische Übersicht
Niklas Kahr Rasmussen
1  Center for Clinical Education, University of Copenhagen and the Capital Region of Denmark, Copenhagen, Denmark
,
Tobias Thostrup Andersen
2  Department of Radiology, Rigshospitalet, Copenhagen, Denmark
,
Jonathan Carlsen
1  Center for Clinical Education, University of Copenhagen and the Capital Region of Denmark, Copenhagen, Denmark
,
Mia Louise Østergaard
2  Department of Radiology, Rigshospitalet, Copenhagen, Denmark
,
Lars Konge
1  Center for Clinical Education, University of Copenhagen and the Capital Region of Denmark, Copenhagen, Denmark
,
Elisabeth Albrecht-Beste
1  Center for Clinical Education, University of Copenhagen and the Capital Region of Denmark, Copenhagen, Denmark
,
Michael Bachmann Nielsen
1  Center for Clinical Education, University of Copenhagen and the Capital Region of Denmark, Copenhagen, Denmark
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

06 February 2019

03 April 2019

Publication Date:
13 May 2019 (eFirst)

Abstract

Purpose To perform a systematic review of the effect of simulation-based training (SBT) of percutaneous abdominal and thoracic ultrasound-guided procedures and to assess the transfer of procedural competence to a clinical context.

Materials and Methods This systematic review was conducted in accordance with the PRISMA statement. Pubmed, Embase, Web of Science, and the Cochrane Library were searched for studies assessing procedural competence after SBT. Two authors independently reviewed all studies and extracted data. Risk of bias was assessed using the Cochrane tool for randomized studies (RoB) and non-randomized studies (ROBINS-I). Quality of evidence was assessed using the GRADE approach.

Results 42 studies were included. 6 were randomized controlled, 3 non-randomized controlled, and 33 non-randomized non-controlled. 26 studies examined US-guided abdominal procedures, 13 examined thoracic procedures, and 3 examined both. The results favored SBT compared to other educational interventions and found that training was superior to no training. Only two studies examined the transfer of procedural skills to a clinical context. All studies had a high or critical risk of bias. Thus, the quality of evidence for the effect of SBT on procedural competence was low, and evidence for its transfer to a clinical context was very low.

Conclusion The evidence supporting SBT of percutaneous abdominal and thoracic US-guided procedures remains insufficient due to methodological problems and a high risk of bias. Future studies should be randomized and single-blinded, use assessment tools supported by validity evidence, compare different educational strategies, and examine the transfer of skills to a clinical setting.

Zusammenfassung

Ziel Systematische Übersicht der Auswirkungen von simulationsbasiertem Training (SBT) bei perkutanen abdominalen und thorakalen ultraschallgestützten Verfahren und die Bewertung der Übertragung der Anwendungskompetenz in den klinischen Kontext.

Material und Methoden Diese systematische Überprüfung wurde nach der PRISMA-Checkliste durchgeführt. Pubmed, Embase, Web of Science und die Cochrane-Library wurden nach Studien durchsucht, die die Anwendungskompetenz nach SBT bewerteten. 2 Autoren überprüften unabhängig voneinander alle Studien und extrahierten die Daten. Das Risiko für Verzerrung wurde für randomisierte Studien mit dem Risk-of-Bias (RoB)-Tool nach Cochrane und für nicht randomisierte Studien (ROBINS-I) bewertet. Die Qualität der Evidenz wurde mit der GRADE-Methodik bewertet.

Ergebnisse 42 Studien wurden eingeschlossen; davon waren 6 randomisiert und kontrolliert, 3 nicht randomisiert und kontrolliert sowie 33 nicht randomisiert und nicht kontrolliert. 26 Studien untersuchten US-gestützte abdominale Verfahren, 13 untersuchten thorakale Verfahren und 3 untersuchten beide. Die Ergebnisse favorisierten SBT im Vergleich zu anderen Ausbildungsmethoden und es wurde festgestellt, dass eine Ausbildung besser war als keine. Nur 2 Studien untersuchten die Übertragung des verfahrenstechnischen Könnens in den klinischen Kontext. Alle Studien hatten ein hohes oder kritisches Bias-Risiko. Folglich war die Qualität der Evidenz bezüglich der Auswirkung der SBT auf die Anwendungskompetenz gering und für die Übertragung in den klinischen Kontext äußerst gering.

Schlussfolgerung Die Evidenz für SBT bei perkutanen abdominalen und thorakalen US-gestützten Verfahren ist aufgrund methodischer Probleme und eines hohen Bias-Risikos nach wie vor unzureichend. Zukünftige Studien sollten randomisiert und einfach-verblindet sein, Bewertungsmethoden verwenden, die durch Validitätsevidenz gestützt werden, unterschiedliche Ausbildungsmethoden vergleichen und den Transfer der Fähigkeiten in den klinischen Kontext untersuchen.