Gesundheitswesen
DOI: 10.1055/a-0895-2570
Erratum
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Errata: Modellierung der Effektivität von Infektionsschutzmaßnahmen zur Elimination der Masern unter besonderer Berücksichtigung der nach 1970 geborenen Erwachsenen

Modeling the Effectiveness of Infection Control Measures for the Elimination of Measles: Focus on Adults Born After 1970
Ines Georg
1  Kiel
,
Manfred Wildner
2  LGL, Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Oberschleißheim
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
21 May 2019 (online)

Erratum

Modellierung der Effektivität von Infektionsschutzmaßnahmen zur Elimination der Masern unter besonderer Berücksichtigung der nach 1970 geborenen Erwachsenen

Georg I, Wildner M. Gesundheitswesen 2018; 80.

DOI:10.1055/a-0668-5781

Im oben genannten Artikel wurden folgende Korrekturen ausgeführt:

▪ auf der zweiten Seite (linke Spalte, zweiter Absatz unter „Einleitung“) ist ein Satz mit falscher Zahlenangabe. Richtig ist: Aufgrund der hohen Basisreproduktionszahl von Masern mit 12–18 Sekundärinfektionen [5] resultiert eine notwendige minimale Immunisierungsquote von 83–94 % der Gesamtbevölkerung, um eine Herdenimmunität zu erreichen.

▪ auf der vierten Seite (rechte Spalte, erster Absatz unter „Einflussfaktoren und Infektionskontrollmaßnahmen“) ist ein Satz mit falscher Zahlenangabe. Richtig ist: Die notwendige Durchimpfungsquote liegt wie schon gezeigt bei 83–94 %.

▪ auf der vierten Seite (linke Spalte, erster Absatz unter „Einflussfaktoren und Suszeptibilität“) ist ein fehlerhafter Satz. Richtig ist: Allerdings liegt die Immunität aufgrund der natürlichen Durchseuchung nach Studien bei diesen Altersgruppen bei ca. 91,5 % für die 20–29-Jährigen und bei ca. 95 % für die 30–39-Jährigen [13, 17].

▪ auf der siebten Seite wurde folgender Hinweis ergänzt: Zu den im Manuskript betrachteten nach 1970 geborenen jungen Erwachsenen weisen wir darauf hin, dass die in der Publikation ausgewiesenen Altersgruppen der 20–39-Jährigen die jeweilige Altersgruppen bei der Durchführung der zu Grunde liegenden zitierten Publikation darstellen. Die entsprechenden Anpassungen auf die jeweilige Jetztzeit muss für eine sinnvolle Interpretation beachtet werden.