JC AINS 2019; 08(02): 71
DOI: 10.1055/a-0894-1742
Aktuelles
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

„Biologisches Pflaster“ könnte bei der Wundheilung helfen

Further Information

Publication History

Publication Date:
19 June 2019 (online)

Um Wunden schnell zu schließen und einen Heilungsprozess zu ermöglichen, wird nach einer Verletzung das im Blutplasma enthaltene Protein Fibrinogen in Fibrin umgewandelt und bildet dabei Nanofasern. Das entstehende Gewebe von mikroskopisch feinen Fasern sorgt für den Wundverschluss und unterstützt die Heilung. Einem Team von Biophysikerinnen und -physikern der Universität Bremen um Professorin Dorothea Brüggemann und den Doktoranden Karsten Stapelfeldt ist es jetzt gelungen, ein solches biologisches Fibrinogen-Netzwerk im Labor herzustellen. Die Entdeckung verspricht für die Zukunft neue Möglichkeiten der Wundversorgung.