B & G 2019; 35(03): 134-143
DOI: 10.1055/a-0890-8275
Wissenschaft
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Unterschiede in der Wirksamkeit von Kurzpausenaktivitäten im Vergleich von Bewegungspausen zu psychoregulativen Pausen bei kognitiver Belastung

Differences in the effectiveness of short-break activities and the comparison of movement breaks to psycho-regulatory breaks with exposure to a cognitive load
Erwin Gollner
1  Fachhochschule Burgenland GmbH
,
Markus Savli
1  Fachhochschule Burgenland GmbH
a  Korrespondierender Autor
,
Florian Schnabel
1  Fachhochschule Burgenland GmbH
,
Carmen Braun
1  Fachhochschule Burgenland GmbH
,
Gerhard Blasche
2  Medizinische Universität Wien
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingegangen: 19 October 2018

Angenommen durch Review: 01 February 2019

Publication Date:
14 June 2019 (online)

Zusammenfassung

Die Bedeutung einer bewussten Pausengestaltung und die Auswirkung auf die psychophysische Leistungsfähigkeit im Kontext der modernen Arbeitswelt ist noch wenig erforscht. Ermüdung durch geistige oder körperliche Tätigkeit kann als körperliches Warnsignal aufgefasst werden, um organischer Fehlbeanspruchung vorzubeugen. Um Ermüdung zu reduzieren, kommt der aktiven Pausengestaltung eine große Bedeutung zu. In der vorliegenden Studie wurden Studierende einer kognitiven Belastung (Vortrag) ausgesetzt – die durch 4 angeleitete Pausen (2 psychoregulative Pausen, 2 Bewegungspausen) in einem experimentellen Design unterbrochen wurde. Als Kontrollbedingung diente keine Pause. Die Ergebnisse der Studie zeigen die signifikant höhere Wirkung von Bewegungspausen im Vergleich zu psychoregulativen Pausen und keiner Pause bei kognitiven Belastungen. Zudem sind die angeleiteten Bewegungspausen signifikant „beliebter“ als die psychoregulativen Pausen. Die Ergebnisse weisen auf die steigende Bedeutung einer aktiven Pausengestaltung im Hochschulsetting bzw. Arbeitsumfeld zur Steigerung der Konzentrationsfähigkeit hin.

Summary

The importance of an active break and its impact on psychophysical performance in the context of the modern working world is yet to be adequately investigated. Fatigue from mental or physical activity can be considered a physical warning signal designed to prevent unhealthy organic strain. To reduce fatigue, active rest-breaks are of great importance. In this study, students were exposed to a cognitive load (lecture), which was interrupted by four guided breaks (2 psycho-regulative breaks, 2 movement breaks) in an experimental design. No-break was chosen as the control condition. The results of the study show that movement breaks have a significantly greater effect than psycho-regulatory breaks and no-break for students exposed to a cognitive load. In addition, guided movement breaks were found to be significantly "more popular" than the psychoregulatory breaks. The results point to the increasing importance of an active break in the work environment and the university setting in order to increase the ability to concentrate.