Tierarztl Prax Ausg K 2019; 47(03): 189-192
DOI: 10.1055/a-0890-2350
Case Report
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Detection of Hammondia heydorni-like oocysts in feces of a dog with recurrent diarrhea

Nachweis von Hammondia heydorni-ähnlichen Oozysten im Kot eines Hundes mit rezidivierendem Durchfall
Martin Steffl
Institute of Animal Science, Veterinary Practice, University of Hohenheim, Stuttgart, Germany
,
Nadine Nautscher
Institute of Animal Science, Veterinary Practice, University of Hohenheim, Stuttgart, Germany
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

05 September 2018

04 January 2019

Publication Date:
18 June 2019 (online)

Abstract

We report a male, 15-month-old American Canadian White Shepherd dog suffering from recurrent diarrhea and anorexia. Fecal analysis revealed coccidian oocysts of small size. Their morphology was similar to those of Hammondia (H.) heydorni and Neospora (N.) caninum isolates. Unsporulated oocysts had a mean length of 11.8 ± 0.96 µm and a mean width of 11.9 ± 0.96 µm. H. heydorni infection was suggested based on the larger size compared with N. caninum oocysts. Additionally, real time PCR analysis for N. caninum from the fecal sample was negative. After a single anti-coccidian treatment (0.45 mg/kg emodepside + 9 mg/kg toltrazuril) accompanied by amoxicillin (12 mg/kg twice daily for 6 days) the dog recovered very quickly from the disease. This case demonstrates that H. heydorni-like oocysts may be associated with gastrointestinal disease in canine species.

Zusammenfassung

Wir berichten von einem 15 Monate alten, männlichen, weißen Amerikanisch-Kanadischen Schäferhund, der aufgrund von rezidivierendem Durchfall und Anorexie vorgestellt wurde. In der Kotuntersuchung wurden kleine Oozysten gefunden, die morphologisch Isolaten von Hammondia (H.) heydorni oder Neospora (N.) caninum ähnelten. Die Vermessung der unsporulierten Oozysten ergab eine durchschnittliche Länge von 11,8 ± 0,96 µm und eine durchschnittliche Breite von 11,9 ± 0,96 µm. Aufgrund der größeren Maße im Vergleich zu N. caninum-Oozysten wurde der Verdacht auf eine Infektion mit H. heydorni geäußert. Eine Echtzeit-PCR-Analyse der Kotprobe auf N. caninum verlief negativ. Nach einer einmaligen antikokzidiären Behandlung (0,45 mg/kg Emodepsid und 9 mg/kg Toltrazuril) und gleichzeitiger Verabreichung von Amoxicillin (12 mg/kg 2 × täglich über 6 Tage) erholte sich der Hund sehr schnell von seiner Erkrankung. Der Fall verdeutlicht, dass H. heydorni-ähnliche Oozysten durchaus mit einer gastrointestinalen Symptomatik beim Hund verbunden sein können.